Elektrischer Strom aus Sonnenenergie

Seit Oktober 1997 verfügt das Gymnasium Schloß Neuhaus über eine Photovoltaikanlage, die durch die PESAG im Rahmen des Projekts "Sonne in der Schule" gefördert wurde. Die auf dem Schuldach neben der Sternwarte installierte Anlage kann bei guten Witterungsbedingungen bis zu 1,1 kW an Leistung liefern. Der erzeugte elektrische Strom wird direkt in das Stromnetz der Schule eingespeist. Eine Datenleitung verbindet die Solaranlage mit dem Physikraum, wo ein ebenfalls von der PESAG zur Verfügung gestellter Rechner steht, der die Messdaten speichert und verarbeitet. Im Erdgeschoss vor den Biologieräumen ist ein Zähler angebracht, an dem die produzierte Energiemenge abgelesen werden kann.
Das Projekt "Sonne in der Schule" wird von der PreussenElektra (jetzt: e.on) und den ihr angeschlossenen regionalen und kommunalen Energieversorgern durchgeführt. Über 400 Schulen im Versorgungsgebiet der Preussenelektra gelangten auf diesem Weg in den Besitz einer Photovoltaikanlage. Ziel des Projektes ist es, den Schülerinnen und Schülern schon heute die Technologien nahezubringen, die unsere Welt von morgen maßgeblich beeinflussen werden. Darüber hinaus werden die an den Schulen gewonnenen Messdaten ausgewertet, um Rückschlüsse über das Potential der Sonnenenergie in den am Projekt beteiligten Regionen ziehen zu können. Wir übermitteln deshalb regelmäßig unsere Messwerte an den Solarenergie-Förderverein in München.

Die beiden folgenden Diagramme informieren über die monatliche Energieproduktion unserer Photovoltaikanlage. Das erste Diagramm zeigt die Daten des laufenden Jahres und der beiden Vorjahre. Im zweiten Diagramm sind einige statistische Werte zu sehen: die minimale und die maximale Energiemenge sowie der Mittelwert des jeweiligen Monats.


Text und Abbildungen: Gerhard Taake
Stand: 03.07.2003