2020 Kreismeisterschaften im Schach am Theodorianum in Paderborn 24.01.2020

„Schach ist wahnsinnig logisch - und so wahnsinnig undurchschaubar. In keinem anderen Spiel wird so klar, wie der Kosmos funktioniert: nämlich, dass jede Aktion auch eine Reaktion hervorruft.“

(Smudo von den Fantastischen Vier)

In der Zeit, in der ich als Zuschauerin den letzten Zug des Spielers nachzuvollziehen versuche, hat dieser hier bei der Kreismeisterschaft im Schach schon mindestens die nächsten drei geplant. Wahnsinnig undurchschaubar nennt es Smudo, zumindest für Laien wie mich.
Aber hier geht es nicht nur um Strategie, sondern auch um Schnelligkeit, so hat jeder Spieler 15 Minuten Bedenkzeit pro Spiel und zusätzlich 5 Sekunden pro Zug. Ist die eigene Zeit abgelaufen, hat man verloren, außer wenn der Gegner einen nicht mehr Schachmatt setzen könnte.

Für unserer Spielerinnen vom GSN, die diesmal als einzige reine Mädchenmannschaft in der WKIII antreten, eine zusätzliche Herausforderung, das sie sonst mit 90 Minuten Bedenkzeit spielen. Das machen Rona Klahold, Jgs.9, Anastasia Hoffmann, Jgs.7, Lorena Gerlach und Leonie Henzel, Jgs.5, vor allem in ihren Vereinen. Während Rona und Leonie schon mit drei Jahren von ihren Papas das Schachspiel beigebracht bekommen haben, schnupperten Lorena und Anastasia erste Schachluft in der Grundschul-AG. Seit sie alle im Verein spielen, können sie nicht mehr ohne das Brett, dass für sie fast jedes Wochenende die Welt bedeutet, wenn sie bei einem der zahlreichen Wettkämpfe in ganz NRW antreten.

Heute gehen sie dabei als klare Underdogs ins Rennen, da sie in ihrer Wettkampfklasse auf überwiegend ältere Jungen vom Theodorianum treffen, die im vergangenen Jahr sogar NRW-Meister wurden. Nach einer kurzen Begrüßung und Erläuterung der Regeln startet die erste Runde, in der die Teams der Gesamtschule Spee und Delbrück sowie der Gymnasien Schloß Neuhaus, Pelizaeus und Theodorianum in drei Wettkampfklassen gegeneinander antreten.
In jeder davon wird an 4 Brettern gespielt. Die Mannschaft mit den meisten gewonnenen Partien entscheidet die Runde für sich, bei Gleichstand zählen zusätzlich die Brettpunkte.

Der Tisch der WKIII spielt mit Abstand am längsten, was auf einen harten Kampf hinweist. Nach und nach werden Leonie, Anastasia und Rona leider Schachmatt gesetzt. Aber Lorena bleibt im Spiel und bietet sich einen erbitterten Kampf mit ihrem Gegner Linus vom Theo, sodass der Tisch bald von allen anderen Spielern umringt ist. Man hält die Luft an, so oft wird die Zeit knapp auf beiden Seiten. Leider läuft Lorenas Uhr am Ende doch ab, da sie zu Linus? Glück einen seiner Fehler übersieht. Vor allem unter den gegebenen Voraussetzungen eine richtig tolle Leistung.
Als dann Leonie in der zweiten Runde sogar einen Sieg gegen Hejane einfahren kann, ist die Freude riesig, auch bei ihrem Trainer, der extra zum Wettkampf gekommen ist, um seine Schützlinge anzufeuern.
Am Ende also Platz 2 für unserer Mädels und eine gelungene Übung für den 13.03. - dann geht es zur NRW Meisterschaft nach Düsseldorf, wo über 1000 Spieler gegeneinander antreten werden.

Und um noch einmal auf Smudo zurück zu kommen: die Aktion unserer Mädels war ein starkes Spiel und unsere Reaktion ist große Begeisterung!

Gratulation euch und toi, toi, toi für die nächste Runde!