2009 Mathematikolympiade 14.10.2009

banner

Logo Mathematik als sportliche Herausforderung – viele Schülerinnen und Schüler warten in jedem Jahr von neuem auf die Gelegenheit, ihr Können bei der Mathematik-Olympiade zu beweisen. Auch in diesem Jahr wurde der Regionalwettbewerb für den Kreis Paderborn am Gymnasium Schloß Neuhaus unter der Leitung des Regionalkoordinators Gerhard Taake durchgeführt.

Alle 133 Teilnehmer mussten sich zuvor in der ersten Runde, die an den einzelnen Schulen organisiert wurde, qualifizieren. Doch während in der ersten Runde zwei Wochen Zeit zur Verfügung standen, in denen die Aufgaben zu Hause gelöst werden konnten, fand die zweite Runde unter Klausurbedingungen statt. Die Kandidaten hatten, je nach Altersstufe, zwei bis drei Stunden Zeit, sich in die Probleme zu vertiefen, die im Schwierigkeitsgrad deutlich über dem des normalen Mathematikunterrichts lagen.

Hier ein Aufgabenbeispiel, mit dem sich die Schüler der achten Klasse beschäftigen mussten: Paul hat beliebig viele Holzwürfel mit den Kantenlängen 1 cm, 2 cm, 3cm und 4cm zur Verfügung. Er will aus diesen Würfeln einen größeren Würfel mit der Kantenlänge 5 cm bauen. Mit welcher kleinsten Anzahl an Würfeln gelingt ihm das?

Mehrere der jungen Mathematiker konnten für ihre guten Leistungen Preise entgegennehmen, die dank der finanziellen Unterstützung des Wettbewerbs durch die Sparkasse Paderborn vergeben werden konnten. Zudem gab es Urkunden für alle Teilnehmer, die die Teilnahme oder die besonderen Leistungen bescheinigen. Eine spezielle Auszeichnung erhielten die acht Besten: Sie dürfen als Vertreter des Kreises Paderborn zum Landeswettbewerb Mathematik fahren, der am 27. Februar des kommenden Jahres in Neuss stattfindet. Es handelt sich um Kai Gronemeyer (Klasse 5, Gymnasium Theodorianum), Jasmin Gebhard (Klasse 6, Gymnasium Schloß Neuhaus), David Ehrlich (Klasse 7, Goerdeler-Gymnasium), Hanna Siek (Klasse 7, Mauritius-Gymnasium Büren), Markus Schmidt (Klasse 8, Mauritius-Gymnasium), Arne Bruns (Klasse 9, Gymnasium Schloß Neuhaus), Debbie Burdinski (Klasse 9, Gymnasium St. Michael) und Britta Heymann (Klasse 10, Pelizaeus-Gymnasium).

   
bild bild
   

Weitere Teilnehmer des GSN mit guten Leistungen:

Lasse Lohberg (5f, 26 Punkte), Hannah Wienecke (5c, 23 Punkte), Annabelle Mersch (5d, 21 Punkte), Tobias Reimann (5c, 20 Punkte), Daniela Koch (5c, 19 Punkte), Linus Kuckling (6e, 23 Punkte), Laurine Menne (6d, 22 Punkte), Lisa Schrödter (7d, 28 Punkte), Mareen Kalis (7a, 27 Punkte), Simon Klamt (7b, 25 Punkte), Marcel Menne (9f, 24 Punkte), Jonas Kuckling (10, 25 Punkte), Malte Bruns (13, 22 Punkte)

   

Die Lösung der obigen Aufgabe lautet übrigens 50. Die Schülerinnen und Schüler mussten zusätzlich angeben, wie viele Würfel von welchen Größen gebraucht werden und warum es nicht mit weniger Würfeln möglich ist.