Aufbruch zum Weltfinale in Chiang Mai 10.11.2018

Die Mealworms vor dem Abflug in Paderborn

 

Nach einem wie immer sehr turbulenten Tag der offenen Tür im GSN, bei dem gerade die Roboter-Teams ein besonderer Anziehungspunkt für die zahlreichen jungen Gäste mit ihren Familien sind, mussten noch die letzten Vorbereitungen für den Flug nach Thailand zum WRO-Weltfinale getroffen werden. Die drei Schülerinnen des Teams Mealworms (Kim Köpping (Jgst. 9 GSN), Krisitin Meierfrankenfeld (Jgst. 10 GSN), und Amelie Wilper (MINTeresse e.V.)) hatten sich beim Deutschlandfinale in Passau mit einem überzeugenden 1. Platz in der Open Category für das Weltfinale in Chiang Mai qualifiziert.

Anders als bei einem "normalen" Flug mussten ja nun auch alle Wettbewerbsmaterialien gut verpackt mitgenommen werden, so dass das persönliche Gepäck auf das absolute Minimum beschränkt werden musste. Vorausgegangen war noch einmal eine intensive Vorbereitungsphase, die neben dem "normalen" Schulalltag oft empfindlich an die knappen Zeitreserven ging. In dieser Zeit wurde das Modell ihrer Mehlwurm-Aufzucht- und Röststation nicht zuletzt im Hinblick auf den anstehenden Flug noch einmal optimiert.

Zusätzlich zur Teilnahme am WRO-Weltfinale vertreten die Mealworms als einziges deutsches Team Deutschland beim Wettbewerb Future Innovators, der parallel zum eigentlichen Weltfinale stattfindet. Für diesen Zusatzwettbewerb waren noch einige zusätzliche Anstrengungen erforderlich wie z.B. das Aufstellen eines realistischen Business-Plans.

Nun heißt es, die Daumen zu drücken, dass die drei Mädels mit ihren Coaches Ingrid Löcke (Lehrerin und AG-Leiterin am GSN) und Lena Kociemba (Juniorcoach und Ehemalige des GSN) sowie jeweils einem Elternteil zunächst einmal wohlbehalten in Chiang Mai ankommen und ab Mittwoch gut in den verschiedenen Wettbewerben durchstarten. Das GSN wünscht dem gesamten Team schon jetzt alles Gute, viel Glück und Erfolg!

Fotos: Familie Kociemba
Text: Eva Nicolin-Sroka