Europatag 2011 - "Perspektive Europa"

"Perspektive Europa" - Europatag 2011 am GSN

mit ca. 100 Schülerinnen und Schülern der Jgst. 10
und den "GSN goes Europe"-Gruppen 2011


Europa scheint manchmal so fern und ist doch so nah. Das erfahren Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Schloß Neuhaus schon in der Mittelstufe, denn die Schule hat sich als Europaschule zum Ziel gesetzt, Europakompetenz systematisch zu vermitteln und mündige Europäer zu formen. So ist es auch seit mehreren Jahren Tradition, am Europatag durch herausragende Aktionen ein besonderes Zeichen zu setzen.

Der Europatag am 16.05.2011 stand unter dem Motto „Perspektive Europa“ und neben Christophe Darley, Vorsitzender der Europa-Union Paderborn, konnte die Schule in diesem Jahr den Bürgermeister der Stadt Paderborn, Herrn Paus und den Europaabgeordneten Elmar Brok begrüßen.

Vor gut 100 Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 10 berichteten die Politiker von den Chancen, die Europa gerade auch für junge Menschen bietet, und Herr Paus erinnerte sich noch an seine Zeit als Schüler an der Grenze zu Holland, wo Zoll und Grenzpolizei den Länderwechsel erschwerten und man in Gulden bezahlen musste: „Heute fahre ich von unserer polnischen Partnerstadt Przemysl bis nach Portugal ohne meinen Ausweis zu zeigen und kann fast überall mit dem Euro bezahlen“.
Christophe Darley prägte mit Blick auf Griechenland in der Diskussion mit den Schülerinnen und Schülern das Bild von der „Familie Europa“, bei dem es selbstverständlich sein muss, dass man sich in Notzeiten auch einmal hilft.

Hier wurde Elmar Brok in seinen Ausführungen deutlicher: „Wir sehen durchaus, dass es kriselt, aber wir werden verhindern, dass es bröselt.“ Solidarität von allen sei gefragt und wenn es nicht mehr geht, müssen die Gläubiger auf einen Teil ihrer Gelder verzichten, die sie Griechenland geliehen haben. Jahrelang, mahnte Brok, haben Banken und andere Kapitalgeber sehr gut an den Zinsen verdient, da könnten sie bis 2013 einen solchen Schnitt durchaus verkraften. Griechenland aus dem Euro zu entlassen, wäre der falsche Weg. Zur Frage der Schüler, ob die EU für die Zukunft Erweiterungen ins Auge fasse, verwies Brok auf seine eigene Vita: „Als ich Abgeordneter wurde, waren es 9 europäische Länder, heute haben wir 27 Mitglieder mit unterschiedlichen Strukturen. Nach diesem Tempo müssen wir Europäer erst einmal verschnaufen. Wie bei einem Unternehmen, das zu schnell gewachsen ist, braucht die EU erst einmal eine Phase der Konsolidierung.“

Der Auftritt der Politiker war eingebunden in ein Seminar des Berliner Vereins „Bürger Europas e.V.“ Seit 2001 engagiert man sich hier in der Förderung der voranschreitenden Einigung Europas und dem aktiven Dialog mit Bürger/innen über diesen gesellschaftlichen Prozess. Damit wird ein wichtiger Beitrag zur Ausprägung eines europäischen Bürgerbewusstseins sowie zur Pflege und Stärkung einer aktiven und demokratischen Zivilgesellschaft in Europa geleistet. "Wir sind überrascht von dem hohen europäischen Wissensstandard und der Begeisterung für Europa, die an dieser Schule besonders spürbar wird", berichtet Ingolf Klein, der gemeinsam mit Florian Ries durch das Seminarprogramm führte, dass neben dem Schwerpunkt „EU im Brennpunkt der Globalisierung“ auch ein Online-Quiz mit einer Schulklasse in Süddeutschland zum Thema hatte.

Mit Europa beschäftigte sich an diesem Tag aber nicht nur die Jahrgangsstufe 10. Über 150 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8 erlebten an diesem Tag ihren 1. Baustein im Rahmen des groß angelegten Europaprojekts „GSN goes Europe“. Alle Schülerinnen und Schüler besuchen in der Woche vor den Herbstferien eine der Partnerschulen in 11 unterschiedlichen europäischen Ländern. Eingebunden ist die Fahrt in ein Unterrichtsprojekt bestehend aus mehreren Bausteinen, das durch eine umfassende Portfolioarbeit verknüpft ist und so den Zuwachs an Europakompetenz garantiert. Die Schülerinnen und Schüler erfahren dabei nicht nur, wie man im anderen Land lebt, sondern müssen konkrete Fragestellungen mit Blick auf das jeweilige Land bearbeiten: Von A wie Abfallbeseitigung bis Z wie Zentralabitur.

Bildergalerie

Fotos: Schüler des GSN

Schuljahr 2010/2011