Interkulturelles Training am GSN 30.10.2013

Vorbereitung auf den Austausch mit Indien und mit China

Seit einigen Jahren haben die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Schloß Neuhaus die Möglichkeit, in der Jgst. 10 an einem Austausch mit der chinesischen Partnerschule in Qingdao oder der indischen Partnerschule in Neu Delhi teilzunehmen.

Um sich auf den diesjährigen Austausch vorzubereiten, fanden sich 19 Schülerinnen und Schüler für einen Nachmittag im GSN ein, um an einem interkulturellen Training teilzunehmen. Die Veranstaltung wurde von zwei Trainerinnen des Vereins AFS Interkulturelle Begegnungen e.V. (http://www.afs.de/) geleitet, die gleichzeitig Expertinnen für die beiden Länder China und Indien waren: Während Lea Schaumann selbst als Schülerin ein Austauschjahr in China verbrachte und nun als ehrenamtliche Mitarbeiterin für den Verein arbeitet, bereitet die Inderin Mubida Rahman normalerweise in ihrem Heimatland deutsche Freiwillige interkulturell auf ihren Einsatz in Indien vor.

Die Schülerinnen und Schüler erwartete ein kurzweiliger, interessanter und lehrreicher Nachmittag. Im ersten Teil des Trainings wurden die Schüler mit Hilfe verschiedener Spiele und Materialien wie Papier und Zitronen für interkulturelle Herausforderungen sensibilisiert und konnten auf diese Weise sehr anschaulich die Bedeutung von genauer Kommunikation und Feingefühl im Umgang mit Menschen anderer Kulturen erkennen.

Der zweite Teil des Trainings fand in Ländergruppen statt. Die neun China-Fahrer konnten ihrer Trainerin Lea viele konkrete Fragen stellen und bekamen hilfreiche Tipps für den Umgang mit Chinesen und die Umschiffung interkulturell kniffliger Situationen.

Anhand kleiner Beispiele bekamen sie zudem auch einen Einblick in die chinesische Sprache und lernten, dass eine für uns kaum unterscheidbare andere Betonung von Worten die Bedeutung gleich verändert.

Die zehn Indien-Fahrer wurden von der indischen Trainerin Mubida Rahman mit einer Präsentation zu Indien und indischen Süßigkeiten auf ihren Austausch eingestimmt. Im Anschluss daran gab es eine offene Diskussionsrunde, in der die Schüler anhand von vielfältigen Fragen, die von indischen Begrüßungsritualen über die korrekte Kleidung bis hin zu typischen Smalltalk-Themen und der Sicherheit von Frauen reichten, auf die Begegnung mit ihren Austauschpartnern und ihre Fahrt nach Indien vorbereitet wurden.

Ihr neu erlerntes Wissen konnten die neun China-Fahrer bereits während ihres zweiwöchigen Aufenthalts in China in diesem Oktober anbringen. Während sie in einem zweiten interkulturellen Training mit einem Trainer von AFS in den nächsten Wochen die Möglichkeit haben werden, ihre Erlebnisse und Erfahrungen auszutauschen und zu reflektieren, sind die Teilnehmer der Indien-AG schon gespannt auf den ersten Kontakt mit ihren Austauschpartnern: Die Gruppe von zehn Schülern und zwei Lehrern aus Delhi wird ab Mitte November für zwei Wochen bei uns zu Gast sein.

Text & Fotos: Andrea Schneider