Austausch mit chinesischer Partnerschule in Qingdao startet zum sechsten Mal 16.10.2016

Heute, am 16.10.2016, startet zum sechsten Mal der Austausch mit unserer chinesischen Partnerschule in Qingdao. Mit dabei sind diesmal 13 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 und vier Betreuerinnen und Betreuer.

Erster Tag

Nach der langen Anreise wurden wir mit offenen Armen am Bahnhof in Qingdao in Empfang genommen. Die ersten Eindrücke dieser besonderen Stadt wurden auf dem Weg zur Schule gesammelt. Dort angekommen erwarteten uns die AustausschülerInnen und die Freude war beiden Gruppen anzusehen. Nach einem ersten Kennenlernen ging es in die Familien. Am Dienstag wurde fleißig das Erlebte ausgetauscht. Zudem konnte der durch viele Höhepunkte bereicherte Schulalltag erlebt werden. Musik, Pekingoper, Konzerte, Chöre, Ballett, Schauspielunterricht sowie eine aktive Pause an der "English Corner" mit vielen Gesprächen, Spielen und Kontakten machten den Tag sehr erlebnisreich. Wir durften wieder die herzliche chinesische Gastfreundschaft genießen. Weitere spannende Tage stehen an.

Zweiter Tag

Nihau! Heute haben wir Begleiter jeder eine Unterrichtsstunde gegeben. Es lief richtig gut, und dank Haribo konnten wir auch den letzten Skeptiker in der Klasse für uns gewinnen. Im Anschluss bekamen wir alle zusammen einen Einblick in die chinesische Sprache und Kultur, und können nun das eine oder andere chinesische Schriftzeichen  erkennen. Nach der Mittagspause ("6 nimmt" entwickelt sich zum Spieleklassiker) haben wir die Tsingtao Bierbrauerei besucht und viel über die deutschen Wurzeln der Stadt erfahren. Morgen geht es kulturell weiter um die Wurzeln von Qingdao. Es herrscht zwischen den Gastfamilien und den deutschen Jugendlichen eine tolle Atmosphäre, es wird gemeinsam gekocht, es wird sich besorgt gekümmert und unsere Gasteltern setzen, ebenso wie die chinesischen Lehrer, Himmel und Erde für uns in Bewegung.

Dritter Tag

Die deutsche und die chinesischen Basketballmannschaften

Am dritten Tag besuchten wir die katholische Kirche Sankt Michael, welche als beliebtes Fotomotiv für Brautpaare gilt. Unzählige Paare konnten wir auf dem Vorplatz beim Fotoshooting beobachten
 Der Altarbereich erstrahlte in einem für europäische Augen ungewöhnlichen Mix aus Farben und wir konnten eine der drei Orgeln in Qingdao bewundern. Ein anschließender Bummel durch die ehemaligen deutschen Straßen versetze uns ein wenig in die Kolonialzeit zurück. Zum Abschluss konnten wir noch einen chinesischen Markt besuchen, wo wir über 4 Stockwerke verteilt schöne und unnütze Dinge bestaunen konnten. Nach dem Mittagessen stand das berühmte Basketballspiel gegen die chinesische Auswahl an. Drei Teams aus unserer Gastschule spielten im Wechsel gegen unsere Auswahl. Schnell gerieten wir in Rückstand, aber dann konnten wir richtig gut aufholen. Leider verloren wir knapp mit 12 zu 10. Am Nachmittag bekamen wir einen Einblick in Weberei und Malerei. Unter fachkundiger Anleitung haben wir ein Lotusblütenbild sowie chinesische Schriftzeichen gemalt. Es hat allen sehr gut gefallen. Zàijiàn!

Vierter Tag

Chinesische und deutsche Schüler beim Badminton

Am vierten Tag stand das Sportfest an. Mit einem Bus fuhren wir zum neuen Schulteilstandort, der noch nicht in Betrieb genommen wurde. Dort angekommen halfen uns die vielen Unterstützer bei der Orientierung. 100m-Lauf, 4x100m Staffel, Volleyball, Badminton und Tischtennis waren die Aktivitäten, ab denen wir teilgenommen haben. Nach dem Mittag hatten wir Gelegenheit, den neuen Campus zu besichtigen und waren von der Größe und Ausstattung überrascht. Es muss fantastisch sein, dort lernen zu dürfen.
Am Samstag steht der Familientag an, da wird es viele Eindrücke geben. Sonntag und Montag sind wir auf einem Ausflug nach Zibo und Weifang. Bàibài

Abreise aus Qingdao

Die deutsche Gruppe am Strand von Qingdao

Am Dienstag besichtigten wir das olympische Segelzentrum bei Sonne und angenehmen Wind. Segler in unserer Gruppe schauten sehnsüchtig auf das Gelbe Meer. Nach dem Lunch haben wir uns im Museum die Geschichte der Deutschen in Qingdao angeschaut. Stefan gab eine Einordnung in den historischen Kontext. Im Anschluss wurden die einzelnen Abteilungen des Museums erkundet, und wir erhielten reichhaltigen Einblick in die chinesische Kultur. Zum Abschluss konnten wir noch kurz den Strand besuchen und ein Abschiedsfoto machen. Am Abend hieß es dann Koffer packen. Vielen fällt es sichtlich schwer, ihre Gastfamilien zu verlassen und so wird der Abschied am Mittwoch sehr emotional werden.

Die chinesischen und deutschen Austauschgruppen