1. Tag: 15.10.2014

Peking präsentierte sich von seiner besten Seite: Blauer Himmel, strahlender Sonnenschein, Temperaturen um die 20 Grad Celsius und ein leichter Wind. Unser erstes Besichtigungsziel war das Olympiastadion, im Volksmund aufgrund seiner Form auch Vogelnest genannt. Nach ausgiebigem Fotoshootings rund ums Stadion und anschließendem Mittagessen ging es weiter zur Großen Mauer auf dem ca. 50 km entfernten Juyongguang Pass.
Dieser Übergang wurde in der Ming-Dynastie erbaut und später immer wieder Instand gesetzt. Die ca. 1800 Stufen bis zum höchsten Punkt waren beschwerlich, lohnten sich jedoch. Wir wurden mit einem atemberaubenden Ausblick belohnt! Die Mauer schlängelte sich vor unseren Augen, ab und an unterbrochen durch Wachtürme, durch die Landschaft. Mit ihrem Bau wurde im 7. Jahrhundert v. Chr. begonnen, um das chinesische Kaiserreich vor nomadischen Reitervölkern aus dem Norden zu schützen.
Bevor es zum gemeinsamen Abendessen in Peking ging, legten wir noch einen Zwischenstopp auf dem Nachtmarkt in Peking ein. Er findet jeden Abend in einer Seitenstraße westlich der Wangfujing Straße statt, der größten Einkaufsmeile Pekings. Hier reiht sich ein Stand an den anderen und es gibt unzählige verschiedene kleine Snacks, die direkt vor Ort frisch zubereitet werden: Fleischspieße, Dumplings, Schlangenfleisch, Schlangenhaut und Skorpione wurden probiert. Es war eine kulinarisch spannende und abwechslungsreiche Stunde.