Kupfermine

Kupfermine 

Montag 

unser vierter Tag in Schweden....

Montag Morgens trafen wir uns an der "Copper-Mine", wo wir vor dem Eingang der Mine auf die Führung warteten. Als erstes wurden uns einige allgemeine Dinge über die Mine erzählt. Wir mussten uns Schutzmäntel anziehen und -helme aufsetzen. Danach fuhren wir mit dem Aufzug in die Tiefe der der Mine zu den Stollen, die etwa 500 Meter tief unter der Erde gebaut worden waren. Als wir unten ankamen sah man nur ein schwarzes dunkles Loch, das ziemlich gruselig wirkte. Dann begann die Führung.
Unser Führer erklärte uns alles, was man in der Mine betrachten konnte. Als die Führung zu Ende war, waren wir alle froh die "modischen" Schutzsachen wieder loswerden zu dürfen.
Danach wurde uns das Gelände der Mine gezeigt und später durften wir es uns noch selber erkunden...     

Das Besucherzentrum der Mine: hier wurden uns die Zeichen Über der Tür erklärt.

Bei einer Out-Door Führung wurde uns die eingestürzte Teil der Mine gezeigt.

Die gruseligen und nasskalten (5°C) Stollen 
der Mine wurden uns gezeigt.

 Auch Adlige haben sich runter in die Mine getraut und sich dort verewigt.

Die große Mitte der Mine.

Sogar der Häuser der Arbeiter sind noch sehr gut erhalten.

Verfasser