Türkei

GSN goes Europe

Die Türkeifahrt

 

Hier gibt es die ganze Gruppe vorweg einmal auf einen Blick. Dieses Bild entstand allerdings erst am Abschlussabend unserer Fahrt.

 Am zweiten Tag unseres Aufenthaltes fuhren wir ca. 5 Stunden mit einem kleinem Boot (siehe Foto) auf dem Bosporos. 

Wir machten während der Bootsfahrt auch noch Stopp auf einer kleinen Insel, auf der wir dann Freizeit hatten. Die meisten Schüler nahmen dort dann eine kleine Kutschfahrt vor.

Auf unserem "Partyboot" ging's dann zurück ans "Fest-Land". Der Abend stand uns dann wieder frei zur Verfügung.

Jeden Montagmorgen und jeden Freitagmittag, nach einer Schulwoche wird auf dem Schulhof das sogenannte "Tören" abgehalten. 

Dort singen alle Schüler, klassenweise aufgestellt, die türkische Nationalhymne.

Hier ein Blick auf den Schulhof des Europa Kollegs.

Hier sieht man auch die Schüler in ihrer gelb-schwarzen Schuluniform. Die Jungen müssen eine schwarze Hose, ein gelbes Hemd und eine Krawatte tragen. Die Mädchen tragen einen schwarzen Rock und ein gelbes Hemd.

Im Hintergrund sieht man die Servicebusse, mit denen man zu Hause abgeholt und wieder nach Hause gefahren wird.

Mehr Infos über das Europa Kolleg gibt es unter http://www.avrupakoleji.com

 

Hier befindet man sich gerade auf der Brücke über den Bosporus. Diese Brücke verbindet den asiatischen mit dem dem europäischen Teil. 

Die meisten Schüler wohnten im europäischen Teil, nur ein paar wohnten im asiatischen und die mussten dann zum Teil 3 Stunden zur Schule fahren.

Wie man hier auch nur schwer erkennen kann, gibt es wahnsinnig viel Verkehr. Da kann es sein, dass auf einer dreispurigen Straße vier Autos nebeneinander fahren. Ach ja, Ampeln stehen an den türkischen Straßen nur "symbolisch".

Hier befinden wir uns in einer kleinen Seitenstraße. Die etwas ärmeren Türken verkaufen hier alles mögliche.

Es gibt aber auch riesige Einkaufscenter in Istanbul. Wenn man in diese rein will, muss man erst seine Taschen durchleuchten lassen und wie beim Flughafen wird man nach Waffen durchsucht.

Hier befinden wir uns in der blauen Moschee. 

Wir haben in Istanbul viele Moscheen besucht, welche sehr beindruckend waren.

Nach einem kurzen Gebet ( Florian, Andy und Maxi haben einen neuen Glauben gefunden *g*) hatten wir wieder Freizeit, die jeder sinnvoll ausnutzte.

Hier befinden wir uns im Büro der Schulleiterin und einem Lehrer des Europa Kollegs, in dem man schon ab dem Kindergarten Deutsch lernt. 

Ganz links ist Herr Römer, der uns als Lehrer auf dieser Fahrt begleitete. 

Die Schule in der Türkei ist außerdem völlig anders als die deutsche Schule.

 Hier seht ihr den großen türkischen Bazar, auf dem wir waren und den wir ohne unsere Austauschschüler "erforschen" konnten.

Nach dem Aufenthalt auf dem Bazar hatte jeder Junge eine Rolex (original natürlich *g* ), und die Mädchen hatten sich natürlich eine Gucci Uhr gekauft. Manche ließen sich beim Feilschen mit den Händlern aber auch übers Ohr hauen und kauften zum Beispiel einen Gürtel von Boss anstatt für 5 Euro, für 17 Euro ( an dieser Stelle einen Gruß an Andy).

Voll bepackt ging es dann in den Schulbussen zurück nach Hause.

Dieses Foto entstand auf einem jüdischen Friedhof in Istanbul.

In Istanbul leben nicht nur Moslems, sondern auch Juden und Christen zusammen.

Auch sind nicht nur Türken in Istanbul vertreten. Dort leben auch viele Griechen usw.

 

 Am letzten Tag durften auch wir am "Tören" teilnehmen. Dort sangen ( oder wir versuchten es zumindest) wir ein türkisches Lied, welches wir zuvor gelernt hatten.

Anschließend wurden wir verabschiedet und erhielten noch ein T-Shirt der Schule als Abschiedsgeschenk. 

Maximilian Römer u. Lars Funke, 9IFE1, 10.12.2003