2004

Impressionen der GSN-Awards 2004

Am 25.01.2004 wurden im Rahmen einer feierlichen Soirée zum zweiten Mal die GSN-Awards verliehen. Mit einer eindrucksvollen Präsentation auf einer Großleinwand als Auftakt der Veranstaltung wurden die Gäste in die Verleihung der GSN-Awards 2004 eingestimmt. Im Anschluss daran eröffnete Schulleiter Bernhard Gödde die Veranstaltung mit einer kurzen Ansprache, in der er die Bedeutung des Leistungsgedankens für die Entwicklung unserer Gesellschaft betonte.

 

Unter den zahlreichen Gästen in der vollbesetzten Aula konnte Herr Gödde auch die stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Paderborn, Frau Menneken, den Leiter des Schulverwaltungsamtes, Herrn Löhr,  sowie Herrn Moch von der Firma Siemens, mit der das GSN seit Jahren eine erfolgreiche Partnerschaft pflegt.

Schließlich übergab er das Wort an die beiden Moderatoren Björn Sonnek und Christina Joachim, die bereits zum zweiten Mal das gespannte Publikum mit Charme, Humor und fast professioneller Lockerheit durch den Abend führten.
Als erste Kategorie wurde das beste Zeugnis jeder Jahrgangsstufe prämiert und das Publikum staunte, welcher Notendurchschnitt von den "Kopfathleten" erbracht wurde. Neben der von Herrn Gödde überreichten Urkunde erhielten die Notenbesten ihrer Jahrgangsstufe jeweils eine wunderschöne Rose, die von Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 5 überreicht wurde.

Zwischen den Verleihungen der Awards in den einzelnen Kategorien sorgte ein buntes und mit viel Einsatz einstudiertes Begleitprogramm für abwechslungsreiche Unterhaltung. Hier ist das Schwarzlichttheater mit der "Zauberschule GSN" zu bewundern, welches von Schülerinnen der Jahrgangsstufe 6 aufgeführt wurde. Betreut wurde das Projekt von Frau Walter, Frau Mürköster und Frau Morhenne.
Die Nominierten einer jeden Kategorie wurden durch einen Laudator bzw. eine Laudatorin vorgestellt. Verfasst wurden die  Laudationes nach einer eingehenden Recherche von Schülerinnen und Schülern aus einem Literatur- und einem Deutschkurs  der Jahrgangsstufen 11 bis 13. Diese Schülerinnen und Schüler übernahmen auch den Vortrag der Reden.

In der Kategorie "Besondere sportliche Leistungen" wurde die Mädchenfußballmannschaft der Jgst. 6-8 für ihren Erfolg bei "Jungend trainiert für Olympia" ausgezeichnet.
Mit Songs wie "Music" von John Miles entführte die Big Band das Publikum in romantische Traumwelten oder führte es auf "Evil Ways".

Das "Girls on Air"- Team konnte in der Kategorie "Besondere fachliche Leistungen" mit ihrem hervorragenden  Radio-Beitrag zum Berufsbild der Informatikerin überzeugen. Redaktionelle Arbeit und Moderationstechniken der Journalisten sowie das zugehörige technische Know How  beim Schnitt und der Produktion eines solchen Beitrags sind dem Nachwuchs seitdem bestens vertraut.
Eines der aufwändigsten Projekte des vergangenen Jahres war ohne Zweifel die Bühnenversion des Film-Musicals "Dirty Dancing". Das Regieteam bzw. die Drehbuchautorin und die beiden Hauptdarsteller wurden stellvertretend für das gesamte Ensemble in der Kategorie "Kultur" mit dem begehrten Preis ausgezeichnet.

Etwas Lampenfieber war schon dabei, als manche Redner und Rednerinnen ihre ersten Reden vor einem großen Publikum hielten. Alle lösten mit Bravour ihre Aufgabe - sicherlich auch inspiriert durch diebfeierliche Stimmung in der festlich geschmückten Aula.
Ein Award in der Sonderkategorie "Newcomer des Jahres"  ging an den neuen Hausmeister des GSN. Mit Standing Ovations bedankten sich die Schülerinnen und Schüler beim "guten Geist" von der Eingangspforte.

"Big Spender" - eine Kostprobe der Ende Februar stattfindenden Swing Show, in beeindruckender Weise interpretiert durch die "Lady in Red" - war einer der Höhepunkte des Show-Programms.   

 

Hier noch einmal alle Nominierten und Preisträger des "GSN-Awards" 2004! 

Nach dem "Award" ist vor dem "Award"... 
und so beginnen hinter den Kulissen bereits die Planungen für 2005.

Fotos: Eva Nicolin-Sroka
Texte: Christina Joachim, Melanie Kurzbuch, Hannah Sievers,
           Johannes Dachner, Eva Nicolin-Sroka
Gestaltung und Schlussredaktion: Eva Nicolin-Sroka

zurück