Klasse 10c und der Informatik-LK 12IFL1 in Hamburg


 

2. Wandertag im Schuljahr 2006/2007:

Klasse 10c und der Informatik-LK 12IFL1
in Hamburg

Am 14.06.2007, dem 2 Wandertag dieses Schuljahres, fuhren die Schüler der 10c und die des Informatik-Leistungskurses der Jahrgangsstufe 12 zusammen mit ihrer Klassen- bzw. Kurslehrerin sowie Herrn Sroka als weiteren Begleiter nach Hamburg. Nach einer längeren Zeit der Diskussionen um ein für beide Lerngruppen  geeignetes Ziel fiel die Entscheidung schließlich für die Hansestadt. Morgens früh um 7.30 Uhr starteten wir an der Sporthalle Merschweg mit dem Bus in Richtung Hamburg.

Nach dreieinhalbstündiger Fahrt mit einer kurzen Unterbrechung an der Raststätte Garbsen steuerten wir als erstes Ziel die Landungsbrücken an, wo wir eine Pause von einer knappen halben Stunde machten und uns ein bisschen umsehen konnten, bevor es zum Jungfernstieg weiterging. Dort hatten wir für eine gute Stunde eine erste Gelegenheit, die Hamburger Innenstadt rund um den Jungfernstieg und die Binnenalster zu erkunden und erste Eindrücke von dieser faszinierenden Stadt zu gewinnen.

Nach diesem ersten kurzen Stadtbummel trafen sich alle am Alsterpavillon wieder, um gemeinsam zu einer Fleetfahrt zu starten. Diese führte uns - aufgelockert durch den trockenen hanseatischen Humor und interessante Kommentare des Kapitäns - unter anderem durch die beeindruckende Speicherstadt und in Richtung Hafen. Wer wusste es schon, dass Hamburg ca. 2600 Brücken hat, und dass gerade einen Tag vorher ein  Reh aus dem Fleet gerettet wurde.

Nach einer zweistündigen Fahrt bei hochsommerlichen Temperaturen erreichten wir erneut den Jungfernstieg und hatten anschließend noch weitere zwei Stunden Zeit, nach persönlicher Interessenslage eigene Ziele anzusteuern und die Stadt ein bisschen kennen zu lernen. Einige nutzten die Zeit natürlich für eine ausgiebige Shoppingtour, für die sich gerade im Bereich des Jungfernstieges und des nahe gelegenen Hanseviertels viele attraktive Geschäfte anbieten, andere besuchten z.B. den Michel, das Wahrzeichen Hamburgs, sowie andere Sehenswürdigkeiten.

Um kurz vor sechs trafen sich alle bei strahlendem Sonnenschein und sommerlich-blauem Himmel am Jungfernstieg wieder, von wo aus es dann mit dem Bus wieder in Richtung Heimat ging. Nach dreieinhalb Stunden Fahrt kamen wir schließlich wohlbehalten, aber bei Regen wieder in Schloß Neuhaus an.

 
Müde Gesichter bei der Abfahrt

Erster und einziger Stopp auf der Hinfahrt

   

Bei den Landungsbrücken

 Bei den Landungsbrücken
 

Ablegestelle der Schiffe zum Musical
"König der Löwen"
Erstes Schnuppern von Hafenluft
 
Weithin sichtbares Kennzeichen der Landungsbrücken

Tidenkieker

Wie immer gut gelaunt
   

Die Fleet-Rundfahrt

 

Das schöne Rathaus Hamburgs

Die erste Schleuse

   
   
Unsere Kapitäne auf der Fleetfahrt Und der Info-LK
Der harte Kern der 10c Eine Schleuse und Häuser auf Stelzen
Etwas Seegang im Hafen Und wieder der Info-LK
Brücken und Kirchen Das U-Boot
Im Hintergrund das "Hafenrathaus" Malerische Häuser direkt am Fleet
Die Speicherstadt
Hier ist das Miniatur-Wunderland und Hamburg Dungeon untergebracht. Eindrucksvolle Kulisse
Schleusentore
Die Binnenalster Zurück an den Alsterarkaden
   

Ein lohnender Abstecher

Beeindruckende Aussicht vom Michel
 

Relaxing an der Binnenalster und Aufbruch

Chillen an der Binnenalster Versammlung beider Lerngruppen
   
Zurück von einer offensichtlich erfolgreichen Shoppingtour Kurzes Warten auf den Bus
 
   

Impressionen der Rückfahrt

Ein (wehmütiger) Blick aus dem Fenster
Noch ist die Autobahn frei, ... ... aber dann gibt es doch einen kleinen Stau.
Angeregte Gespräche und "Verbindendes" im Bus
Ringkämpfe im Bus(?) ... ... bei insgesamt guter Stimmung
Entspannte Atmosphäre und gute Laune überall
Der Besuch in Hamburg war offensichtlich sehr belebend.
Der Abschluss eines offensichtlich gelungenen Wandertages Übermut an der Raststätte Garbsen:
Bald sind alle wieder zu Hause
   
Verfasser: Florentine Klenner, Patricia Luxa, Patrick Siebert, Max Erdmann, Patrick Schlarmann
Überarbeitung und Schlussredaktion: Eva Nicolin-Sroka