Schulleben 14.10.2017

Leben auf dem neuen Schulcampus der Middleschool No. 39 in Qingdao

 

Als die Gruppe nach einer langen Hinreise endlich in Qingdao und der Middleschool No. 39 angekommen war, wurden sie direkt von der eindrucksvollen Größe des Schulcampus überrascht. Nach einer kurzen Führung über den Schulhof wurde ihnen klar, dass die Größenverhaltnisse in China mit denen von Deutschland in keinster Weise übereinstimmen. Der Campus ähnelte eher einer Kleinstadt als einer Schule, weshalb es einige Zeit dauerte, bis sie sich zurechtfanden.

Am nächsten Morgen durften die deutschen Schülerinnen und Schüler Teil der bekannten Morgenzeremonie werden, bei der die chinesische Flagge auf dem Hauptplatz der Schule gehisst wurde, begleitet von Gesang und Ansprachen durch Schüler und Lehrer. Kurz darauf konnten sie auch am Unterricht teilnehmen, der deutliche Unterschiede zu dem uns bekannten Unterricht aufweist, was sich schon auf dem ersten Blick an der Klassengröße von über 40 Personen erkennen ließ.

Nach den ersten beiden Stunden steht außerdem jeden Morgen gemeinamer Frühsport auf dem Programm. Dazu versammeln sich alle Schülerinnen und Schüler, geordnet nach ihren jeweiligen Jahrgangsstufen, auf dem schuleigenen Sportplatz und führen dort, diszipliniert und synchron, einige Übungen aus.

Im Anschluss erhielte die Gruppe eine Führung über den Campus, bei der ihnen sowohl die wichtigsten Gebäude, als auch die moderne und sehr teure Ausstattung der Schule gezeigt wurde. Für viele am beeindruckendsten waren wahrscheinlich die vielen verschiedenen Möglichkeiten sich sportlich zu betätigen. Neben dem risiegen Sportplatz, einer Calisthenics-Anlage, mehreren Badminton- und Volleyballfeldern und ungefähr zwanzig Basketballplätzen besaß die Schule auch eine majestätische Sporthalle, die ebenfalls ein Schwimmbad beinhaltet und unsere bisherigen Vorstellungen mit Abstand überstieg.

Des weiteren bemerkten sie bei dem Besuch der verschiedenen Fachräume schnell, dass die Ausstattung viel moderner und kostenspieliger war als die in vielen deutschen Schulen. Besonders in den MINT-Räumen der Schule waren die Geräte technisch auf dem modernsten Stand und können sogar auf jeden Fall mit denen aus deutschen Universitäten mithalten. Auch der Bestand der Biologie-Sammlung der sogenannten "Ocean Class" ist sehr besonders und vielseitig. Diese beinhaltet viele seltene Meerestiere, die ausgestopft studiert und betrachtet werden konnten.

In den folgenden Tagen besuchten sie auch einmal den ehemaligen Schulcampus der Middleschool No. 39, der mittlerweile nurnoch von den Jahrgangsstufen 7 und 8 benutzt wird. Dieser unterschied sich schon auf den ersten Blick von dem frisch gebauten neuen Campus in Sachen Ausstattung, war jedoch ähnlich groß und nicht zu vergleichen mit deutschen Schulen.

Gestaltung: Jan Bohnenkamp, Jonas Brand