Peking 25.10.2017

Aufenthalt in einer der größten und kulturell bedeutendsten Städte Chinas

 

Nachdem die Schülerinnen und Schüler nun schon das Wochenende in den Gastfamilien verbracht haben, ging es für sie auf nach Peking. Der Abschied fiel allen schwierig, doch man würde sich ja schon im Frühjahr des kommenden Jahres wiedersehen.

Die Fahrt nach Peking verlief vergleichsweise schnell, denn mit dem Hochgeschwindigkeitszug war man nach gut 5 Stunden am Ziel. Angekommen ging es dann nach einer kurzen Busfahrt in einen sechs-stöckigen fake market, wo es fast alles zu kaufen gab. Von fake Sportsachen über fake Uhren bis hin zu fake Handys. So war für jeden etwas dabei.

Am nächsten Tag besuchte die Gruppe die Chinesische Mauer, welche für viele das Highlight der Reise war. Eine kleine Wanderung auf der Mauer brachte viele aufgrund der steilen Wege und der zahlreichen Stufen an ihre Grenzen. Viele nutzten die Gelegenheit um Fotos von diesem bekanntesten und größten Bauwerk der chinesischen Kultur zu machen.

Da es der letzte Tag der Reise war und wir in der Nacht zum Flughafen mussten, verbrachten wir den Abend gemeinsam in der Innenstadt. Wir bekamen noch die Gelegenheit, die letzten Souvenirs zu kaufen und verschiedene chinesische Gerichte zu probieren. Dazu gingen wir unter anderem in eine Gasse, in der es allerlei chinesische Spezialitäten zu essen gab, doch diese waren so skurril, das sich niemand traute, etwas davon zu essen.

Anschließend mussten wir uns auf den Weg zum Flughafen machen, damit wir unseren Flug um 1 Uhr rechtzeitig bekommen.

Gestaltung: Jan Bohnenkamp, Jonas Brand