Imigranten werden Lehrer 2011 30.03.2011

banner
portrait

Der Schülercampus "Mehr Migranten werden Lehrer" ist eine Initiative der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius, in Kooperation mit der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, der Sir Peter Ustinov Stiftung und dem Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen.

Ein viertägiges Ganztagsprogramm für angehende Abiturienten und Studenten mit Zuwanderungsgeschichte, die Lehrer(in) an deutschen Schulen werden wollen, fand nun zum dritten Mal statt, dieses Mal im Februar 2011 im MutterHaus der Diakonie in Kaiserswerth.

Die als kleines Stipendium zu verstehende Veranstaltung beinhaltete neben den Vorträgen, Diskussionsforen und Exkursionen weiterhin Unterkunft, Verpflegung, Reise- und Fahrtkosten sowie die Begleitmaterialien.

Dabei gleicht das in einem idyllischen Park liegende Hotel in Düsseldorf keinem anderen Hotel, sondern begeistert mit seinem freundlichen Service, einem schönen Ambiente sowie einer reichhaltigen Verpflegung und einladenden Tagungsräumen.

Die 30 Stipendiaten aus Nordrhein-Westfalen, darunter unsere Abiturientin Simone Gülseren, erwartete natürlich reichlich Arbeit. Zum Auftakt ließ es sich Schulministerin Silvia Löhrmann nicht nehmen, die Bedeutung der Tagung zu unterstreichen: "Lehrerinnen und Lehrer mit Zuwanderungsgeschichte haben Vorbildcharakter. Sie stehen für gelingenden Bildungsaufstieg. Außerdem können sie wichtige didaktische und methodische Impulse geben und so zur interkulturellen Öffnung von Schule beitragen."

Den Stipendiaten standen Teamarbeit, Diskussionen, Gespräche mit Referenten aus Wissenschaft und Schule, Hospitationen an verschiedenen Schulen, wie beispielsweise der Besuch einer Maria Montessori Schule, einer Real-, Haupt- und Grundschule bevor, sodass die angehenden Lehramtsstudenten wichtige praxisbezogene Erfahrungen zur Studienwahl sammeln konnten und in ihrem Vorhaben bestärkt wurden.

Dr. Tatiana Matthiesen, Gesamtkoordinatorin des Projekts seitens der ZEIT-Stiftung: "In Finnland werden die Besten Lehrer. In Deutschland entscheiden sich Oberstufenschüler, vor allem junge Migranten, oft gegen den Pädagogenberuf. Der viertägige Schülercampus "Mehr Migranten werden Lehrer" will das ändern. Die Teilnehmer gewinnen neue Einblicke in die Schulpraxis und finden heraus, ob der Beruf wirklich zu ihnen passt. Damit können sie ihr Studienfach überlegt wählen – und gute Lehrer werden."

Außerdem werden alle angehenden Studenten bis zum Ende ihres Studiums von dem Team ,,Mehr Migranten werden Lehrer", darunter Vertreter des Ministeriums für Schule und Weiterbildung, von Frau Dr. Antonietta Patrizia Zeoli (Landeskoordination Lehrkräfte mit Zuwanderungsgeschichte NRW), Studenten, Lehrkräfte und Referenten unterstützt.

Simni Gülseren resümmiert: "Ich kann das Seminar weiterempfehlen, da man einen tieferen und intensiveren Einblick in das Berufsbild des Lehrers bekommt, als man vorher zu wissen glaubt. Mich selber hat das viertägige Seminar in meinem Wunsch Lehrer zu werden bestärkt. Für weitere Informationen verweise ich auch gerne auf www.mehr-migranten-werden-lehrer.de." Das nächste Seminar ist schon ausgeschrieben.

Bild Bild

Weitere Impressionen finden Sie in der Bildergalerie