2001/2002 Indischen Ozean

L’île de la Réunion – Zwei Wochen im Indischen Ozean

Réunion – wo ist denn das? Bestimmt irgendwo in Frankreich.

Dies war unser erster Gedanke, als wir auf den Schüleraustausch mit dem Lycée Sarda Garriga in St. André aufmerksam gemacht wurden. Doch es stellte sich heraus, dass das Reiseziel eine kleine paradiesische Insel, ein Übersee-Départment Frankreichs, inmitten des Indischen Ozeans ist. Sofort war unser Interesse geweckt und der Bikini gekauft. Aber dann erfuhren wir, dass die Anmeldungsfrist schon lange abgelaufen war und die Enttäuschung war groß; wir versuchten trotzdem unser Glück. Und wir hatten Glück. Nachträglich in die Reisegruppe aufgenommen, flogen wir nach einer langen Busfahrt zum Flughafen Paris - Orly tatsächlich auf unsere 10.000 km entfernte Trauminsel.

Nach 12-stündigem Flug wurden wir, 23 Schüler von vier Paderborner Gymnasien und dem begleitenden Lehrerehepaar Seidensticker, am Flughafen Roland Garros von den Gastfamilien herzlich in Empfang genommen. Schon in den ersten Tagen, die wir in den Familien verbrachten, bekamen wir einen ersten Eindruck von der Schönheit der Insel, die vulkanischen Ursprungs ist und nahezu alle Vegetationsformen, von weißen Sandstränden und unzähligen Wasserfällen bis hin zu Lavawüsten und 3000 m hohen Bergen, aufweist.
Da Réunion auf eine sehr bewegte Geschichte zurückblickt, waren kulturelle Herkunftsunterschiede selbst in unseren Familien zu spüren, vom Islam bis zum Hinduismus ist alles vertreten.
Das von der französischen und deutschen Leitung zusammengestellte Programm war sehr vielfältig: Wir besichtigten das Vanillehaus, wo wir unter anderem die teuerste und beste Vanille der Welt zu sehen bekamen. Wir machten eine zweitägige Wanderung durch das Gebirge im Herzen der Insel, die viele an das Ende ihrer Kräfte zwang, doch im Nachhinein ein voller Erfolg war genau, wie der am darauffolgenden Tag angebotene Kletterkurs. Nach dem Osterwochenende, an dem einige von uns neben den unsrigen auch hinduistische Riten kennen lernten, besuchten wir zum ersten Mal das Lycée und nahmen am
Unterricht teil. Die geplante zweitägige Exkursion zum Vulkan, einem aktiven Hotspot, konnte leider nur teilweise stattfinden, da dichte Nebelschwaden jegliche Sicht auf den Vulkan versperrten, trotzdem bekamen wir ausführliche Informationen im vulkanologischen Observatorium.

Auch der Programmpunkt ‚Strand’ durfte natürlich nicht fehlen; so verbrachten wir mehrere Tage an verschiedenen Stränden, die von farbenprächtigen Korallenriffen gesäumt sind und an denen sich nahezu jeder einen deftigen Sonnenbrand holte, was wir auch in unserem selbstgedichteten Lied für den Abschlussabend aufnahmen, der in der Kantine des Lycées stattfand. Bei diesem wurden heimische Spezialitäten serviert, von denen wir auch schon viele in den Familien kennen gelernt hatten, und wir wussten bereits vorher, dass es wie immer Reis geben würde.
Insgesamt war die Reise ein voller Erfolg, eine tolle Erfahrung und wir freuen uns schon jetzt auf den Gegenbesuch der „Réunionesen“ im Januar 2003.
Auch in sprachlicher Hinsicht lernten wir viel dazu, was unsere Französischlehrerin Frau Brandt sehr erfreute, der wir an dieser Stelle noch einmal für die großartige Unterstützung im Vorfeld danken möchten. Wir würden jedem empfehlen, diese Reise anzutreten, auch wenn die Französischkenntnisse nicht hervorragend sind; in den Familien wird man immer herzlich aufgenommen.

Text:
Julia Dangelmaier, Julia Frensemeier und
Mareike Frensemeier



Gestaltung: Nils Funke
Schlussredaktion: Eva Nicolin-Sroka