Angehende Lehrerinnen aus Finnland zu Gast am GSN

Angehende Lehrerinnen aus Finnland
zu Gast am GSN

Zwei sympathische Gäste aus dem bildungspolitischen Musterländle Finnland (bei PISA in allen Bereichen ganz vorn) besuchten für fast 14 Tage das GSN, um sich vor Ort über den Unterrichtsalltag an deutschen Schulen ins Bild zu setzen.

Die Gäste aus Finnland kurz vor ihrem Besuch des HNF


Meri Rajaniemi und Tuuli Oksalahti (beide 26)von der Universität Helsinki waren im Rahmen eines Austauschprogramms mit der Universität Paderborn über das dort angesiedelte PLAZ (=Paderborner Lehrer-Ausbildungszentrum) an das Neuhäuser Gymnasium vermittelt worden.

Unterrichtshospitationen (auch in der benachbarten Hauptschule Heinrich) sowie viele Gespräche mit Lehrern und Schülern standen für Meri und Tuuli (man duzt sich in Finnland, auch die Lehrer und Schüler) auf dem Programm, um einen möglichst authentischen Einblick in Teilbereiche der deutschen Schullandschaft zu gewinnen.

Meri und Tuuli im Gespräch mit einem Deutsch-Grundkurs der Jgst. 11


Beide stehen mit ihrem Studium und ihrer Lehrer-Ausbildung im Unterrichtsfach Deutsch kurz vor dem Abschluss und wollten die Tage in Paderborn für ihr Auslandspraktikum nutzen. Nach ihrer Rückkehr werden Meri aus der Hafenstadt Espo und Tuuli aus dem Wintersportort Lahti vor ihren Lerngruppen in einer finnischen Gesamtschule und/oder einer gymnasialen Oberstufe stehen und das Fach Deutsch unterrichten.

Bevor sie in den hohen Norden zurückkehrten, wurden sie von Radio Hochstift über ihre Eindrücke von Paderborn und am GSN interviewt. Zum Abschluss ihres schulischen Besuchsprogramms waren Meri und Tuuli die Hauptpersonen in einer kleinen bildungspolitischen Diskussionsrunde am GSN. Da beide ausgezeichnet deutsch sprechen, erwarteten sich die Diskussionsteilnehmer Aufschlussreiches über die Vorzüge des finnischen Schulsystems - und sie wurden nicht enttäuscht. Auf charmante Weise erläuterten sie, warum Finnland im PISA-Ranking so weit vor Deutschland liegt. Ganztagsschule, geringer Migrantenanteil, Stärkung der Kernfächer Finnisch, Mathematik, Fremdsprache, kleinere Klassen, Sonderlehrer, hohes Ansehen für Lehrer in der finnischen Gesellschaft, sehr gute Raumausstattung mit Neuen Medien und viele Argumente mehr machten die beiden angehenden Lehrerinnen geltend.

Bildungspolitische Gesprächsrunde
mit den Kollegen am GSN

Hospitation im Intranet-Kurs von Schülern der Oberstufe für Schüler der 5. Klassen


Aber nicht nur das GSN und Paderborn hatten es den beiden bereits Deutschland erfahrenen Finninnen angetan; mit dem Auto unterwegs erschlossen sie sich in der kurzen Zeit die Republik von Berlin bis München; man sichtete sie sogar in Wien beim österreichischen Nachbarn. Mittlerweile haben die Beiden wieder finnischen Boden unter den Füßen, nachdem sie eine Fähre von Rostock zurück nach Südfinnland gebracht hat. Zurück bei uns bleiben gute Erinnerungen an zwei sympathische Gäste aus dem hohen Norden. Meri und Tuuli freuen sich jetzt zunächst einmal, ihre Familien wiederzusehen, ehe es mit Studium und Lehrerausbildung in die Schlussrunde geht.

Verabschiedung durch den Schulleiter des GSN

Abschiedsfoto

Fotos u. Text: Rainer Sroka
Gestaltung: Eva Nicolin-Sroka