2007 Buna Germania! 09.10.2007

Buna Germania!

Das ist rumänisch und heißt: "Hallo Deutschland!"

Ein Bericht von Mihaela Costache, Gastschülerin aus Rumänien

Was wissen wir eigentlich über Rumänien? Das haben auch wir uns vor unserem Gespräch mit Mihaela Costache, unserer rumänischen Austauschschülerin, welche für ein Jahr an unserer Schule lebt und lernt,  gefragt.  Deshalb wuchs unser Interesse am neuen EU-Mitgliedsstaat im Süd-Osten des Balkans, und all unsere Fragen wurden von Mihaela bei einem gemütlichen Beisammensitzen geduldig beantwortet. Besonders bewundernswert sind für uns ihre ausgeprägten Sprachkenntnisse, die von Deutsch über Englisch bis hin zu Französisch, Spanisch und natürlich Rumänisch reichen.
 
eine etwas zurückhaltende, aber sehr freundliche Gastschülerin Mihaela
 
Mihaela im Interview mit ihren deutschen Mitschülerinnen aus der Jgst. 12
 
Genau wie viele andere 17-jährige tanzt sie gern und hat in Paderborn einen Aerobicverein gefunden, in dem sie trainieren und in dem sie Kontakte knüpfen kann. Natürlich hat sie sich durch ihre Gastschwester Maren Reinhold mit dem deutsche Partyleben vertraut gemacht. Jedoch fällt ihr hier ein kleiner Unterschied auf, es wird auf Partys in Deutschland hauptsächlich Bier getrunken, während in Rumänien Wein das Partygetränk Nummer 1 ist. Mihaela kann allerdings auch ohne Alkohol viel Spaß haben.
In der Schule mag sie eigentlich alle Unterrichtsfächer und kommt auch ganz gut mit. Sprachen, Informatik und Sport mag sie besonders gern.
 
Vor Kunstwerken oder Computern: Mihaela fühlt sich am GSN sichtlich wohl

Neben Unterricht und Freizeit interessiert sich Mihaela selbstverständlich für die deutsche Kultur, sodass sie bereits den Paderborner Dom intensiv besichtigt, aber auch einige deutsche Großstädte wie München, Stuttgart, Bremen und Köln besucht hat. Demnächst steht Kiel auf dem Programm.
Eigentlich wollte Mihaela Costache Austauschschülerin in den USA werden. Der Grund, weshalb sie sich für ein Austauschjahr in Deutschland entschieden hat, liegt einerseits an dem Reiz der für sie noch nicht authentisch gehörten deutschen Sprache und  der deutschen Kultur und Lebensart, andererseits aber auch an den Vorteilen für ihr späteres Berufsleben.  Nichts geht über gute Kontakte, weiß auch Mihaela, wenn sie einmal in einem größeren international aufgestellten Unternehmen arbeiten wird. Ihre freundliche und offene Art im menschlichen Miteinander werden ihr sicherlich dabei behilflich sein.
 
Numai bine (Alles Gute),  Mihaela!
 
Text: Judfith Barwinsky, Juliane Rabe

Fotos / Gestaltung: Rainer Sroka, Markus Jeromin