Schülerleben

Ein ganz normaler Tag
6.15

Aufstehen

7.15

Busfahren
So beginnt ein richtig guter Tag: Kreischende Kinder stören dich, während du krampfhaft versuchst, einen letzten Blick in dein Bio-Buch zu werfen, bevor dich dein Lehrer endgültig als Niete abstempelt...

7.35

Du steigst aus dem Bus und musst mit entsetzen feststellen, dass der Radio-Moderator heute morgen wohl doch nicht gelogen hat: Es regnet - und dein Schirm liegt praktischerweise zu Hause.

7.40

Der Unterricht beginnt
Zwei Stunden Englisch sind ganz gut zu absolvieren, man hat es schließlich nicht umsonst als LK gewählt...

8.30

Der schnelle Weg ins Büro
Die Entschuldigung aus der letzten Woche müsste jetzt eigentlich im Ausgang liegen - müsste, wohlgemerkt. Tut sie aber nicht. Also, schnell zurück zum Englisch-Raum

9.20

Cafeteria
Mit Erstaunen musst du feststellen, wie viele Schüler am GSN sind. Dass diese auch alle ihr Brot vergessen haben genauso wie du, ist wirklich nicht mehr nur Zufall...

9.40

Freistunde
Die Cafeteria bietet dir nun Schutz - sowohl vor dem Regen als auch vor der Langeweile. Frühstück mit dem allmontäglichen Freistundenteam schmeckt ja auch viermal so gut!

10.00

Bücherei
Dein liebster Zufluchtsort öffnet seine Pforten. Die immer herzlichst aufgelegten Mitarbeiter dieser Institution sehen es besonders gern, wenn du dich mit der neuesten Ausgabe der "Amica" in die Kissenecke legst und versuchst, den fehlenden Schlaf vom Wochenende aufzuholen.

11.30

Unterricht
Wohl oder übel muss du noch zwei Stunden Unterricht über dich ergehen lassen. Ganz besonders leicht fällt dir dies aber, wenn du dir bewusst machst, dass dies einer der letzten  Montage deiner Schülerkarriere ist!!!

13.05

Süßer die Glocken nie klingen
Schnell die Sachen gepackt und ab zum Bus. Dumm ist nur, dass dieser bereits überfüllt in Richtung Heimat abfährt, während du winkend am Straßenrand stehst und dir nichts anderes übrig bleibt, als sehnsüchtigst hinterher zu schauen.

13.40

Mittag
Mit besten Vorsätzen setzt du deinen Fuß zur Tür hinein. Schließlich musst du heute lernen, um dein Pensum in den Griff zu bekommen. Aber - Tücke - du musst noch dies und das erledigen, hier und da noch gucken, das da will auch noch fertiggemacht werden und nicht zu vergessen: Hier gibt's auch noch was zu tun.

18.00

Hausaufgaben I.
Um dein überaus schlechtes Gewissen zu beruhigen, schleichst du dich in Richtung Schreibtisch, drehst die Musik leise und nimmst deine Hausaufgaben zur Hand. Bis morgen will schließlich noch einiges erledigt werden...

20.00

Kurstreffen
Man soll es ja nicht meinen, aber selbst in der Schulzeit hat man seine gewissen gesellschaftlichen Verpflichtungen zu erfüllen. Kurstreffen sind da noch von der angenehmen Sorte

21.30

Der Blick auf die Uhr
Die Hälfte der Leute deines Kurses fehlt, die Getränke gehen zur Neige und außerdem musst du ja noch Hausaufgaben machen...

22.30

Hausaufgaben II.
Motiviert oder nicht, bis morgen muss dieser Aufsatz stehen. Nichts wie ran. Kreativität ist alles, und sei es auch nur im Ausredenerfinden ;-) Die Sache mit dem Lernen... naja, morgen ist ja auch noch ein Tag

23.30

Ende
Ally McBeal hättest du wohl mal wieder verpasst. Wunderbar. Abgesehen davon, dass sich deine Druckerpatrone soeben verabschiedet hat und du deine Hausaufgabe handschriftlich machen musstest, ist dies wohl die gelungene Krönung eines Tages, der wohl oder übel sich noch einige Male so oder so ähnlich wiederholen wird. Aber bald....


W A R N U N G:
Diese Art des Tagverbringens ist nicht zum Nachahmen geeignet. Erst recht nicht für Schüler unter 18 Jahren!

zurück