Mein Praktikum beim Westfälischen Volksblatt in Paderborn

 

Mein Praktikum beim Westfälischen Volksblatt in Paderborn

vom 26.01.2004 bis zum 06.02.2004

 

 

Schon Wochen vorher habe ich mich auf das zweiwöchige Schulpraktikum gefreut und nun stand es endlich vor der Tür. Zwei Wochen auf Entdeckungstour in der Lokalredaktion Paderborn des West-

fälischen Volksblattes. Freundlich empfangen habe ich mich von Anfang an, als „Teil des Teams“ wohlgefühlt. Nach einer kurzen Einführung in das Textbearbeitungsprogramm „LinoPress“ begann meine Arbeit auch schon. Kurze Meldungen und Bildunterzeilen waren Tagesprogramm, aber auch das Gestalten von Überschriften und Korrekturlesen gehörte zu meinen Aufgaben.

Da mir schon zu Beginn des Praktikums mitgeteilt wurde, dass ich auch zu einem Außentermin mitfahren dürfe, habe ich die ganze erste Woche sehnsüchtig darauf gewartet, aber erst in der zweiten Woche wurde ich, dafür gleich dreifach, belohnt: Ich konnte eine Rettungshundestaffel-Ausbildungsleiterin zu Hause besuchen und interviewen, bei einer Preisübergabe in einem Kindergarten dabei sein und alleine bei einer Gerichtsverhandlung zuschauen und Notizen machen. Dieser Besuch war das “Spannendste“ dieser zwei Wochen: Ohne fremde Hilfe durfte ich selbständig einen Artikel über die Verhandlung und das Urteil schreiben. Ein bisschen nervös war ich schon, denn der Fall war von großem öffentlichen Interesse und ich hatte so etwas ja noch nie gemacht. Aber: Übung macht den Meister, dachte ich mir und nach wenigen Tipps und Ratschlägen von anderen Redakteuren, habe ich einen - meiner Meinung nach - gelungenen Artikel geschrieben.


Artikel über die Gerichtsverhandlung


Artikel über unseren Hausmeister Harry Weik

Zusammenfassend kann ich daher nur sagen, dass ich während meines Praktikums sehr viel Spaß hatte und viel Neues gelernt habe. Dinge, die selbstverständlich scheinen, erweisen sich manchmal als hartnäckige Tücke und manchmal muss man sich auch mit Themen auseinandersetzen, die einem nicht so gefallen. Durch den, leider viel zu kurzen, Einblick in den Alltag eines Zeitungsjournalisten, habe ich viele hilfreiche Erfahrungen gesammelt und bin meiner Berufswahl einen großen Schritt näher gekommen.

 
Text und Bilder: Linda Freier
Gestaltung: Fabian Reinsch