Team NoName-NoFear 18.08.2021

Unsere Erfolge

FLL-Weltfinale in Griechenland

Nachdem wir bereits erfolgreich beim Regionalwettbewerb und Deutschland-, Österreich-, Schweiz-Finale teilgenommen hatten und uns für das Weltfinale der FLL qualifiziert hatten, waren wir nach vielen Vorbereitungen für das große Finale bereit und traten vom 24. bis zum 27. Juni 2021 zusammen mit ungefähr 200 weiteren Teams zum letzten Wettbewerb der Saison an.

Am ersten Tag lernten wir zunächst per Videoanruf andere Teams kennen, bevor dann am Abend die Eröffnungszeremonie per Livestream stattfand. Zu unserer Enttäuschung hatten wir jedoch keine Zeit während des Anrufs mit anderen Teams zu sprechen, wir durften uns lediglich vorstellen. Dafür war aber die Eröffnung episch gestaltet, welche allerdings wenig auf die FLL einging.

Den zweiten Tag trafen wir uns als Team gemeinsam, um unser Tischteam bei den ersten Robotgames zu unterstützen. Zuvor hatten wir erneut ein moderiertes Treffen mit anderen Teams, dabei sollten wir mit einer Tänzerin und zusammen mit den anderen Teams tanzen. Diese gemeinsame Aufgabe war sehr lustig, obwohl es am Anfang etwas ungewöhnlich war. Danach stand für uns das Wichtigste des Tages auf dem Plan: Die ersten beiden von drei Robotgame-Runden. Während des ersten Laufes waren wir sehr gespannt, wie es laufen würde. Leider blieb unser Roboter bei einer Mission hängen, weshalb wir viele Punkte verloren. Der Lauf belief sich letztendlich auf 520 von 595 möglichen Punkten. Davon ließen wir uns aber nicht demotivieren und schafften es anschließend in der zweiten Runden 555 Punkte zu fahren. Es war zwar nicht unser gewünschtes Ergebnis, aber wir hofften auf eine erfolgreiche dritte Runde am nächsten Tag. Am Abend fand dann noch ein Livestream für die Teams statt. Diesmal ging es um Interviews, Tänze und Gesang.

Der wichtigste Tag war der dritte. Hier hatten wir nicht nur die letzte Robotgame-Runde, sondern auch die drei weiteren Jurykategorien. Doch vorher fanden zwei Teamspiel statt: Einmal eine Art Escape Room-Spiel und ein Quiz, bei dem wir durch sportliche Übungen die Antwort geben sollten. Beide Spiele waren sehr lustig und lockerten uns vor dem Jurygespräch noch einmal auf. Dann begann nach einer 15-minütigen Vorbereitungszeit auch schon unser Gespräch mit den Juroren. Sie waren zwar sehr nett, aber machten keine Vorgaben für die Präsentationen, was uns sehr irritierte. Stattdessen stellten sie uns einfach nur Fragen zu allen drei Kategorien. Wir schafften es dennoch unsere Präsentationen zu halten, wodurch wir noch viel von unserem Forschungsprojekt, unserem Robotdesign und Grundwerten einbringen konnten. Trotzdem waren wir sehr verunsichert.

Vor der letzten und entscheidenden Robotgame-Runde aßen wir gemeinsam Pizza, um danach ambitioniert in diese Runde zu starten. Wir hofften alle, dass die am Vortag noch durchgeführten Verbesserung uns entscheidende Vorteile bringen würden. Dieses Mal traten während des Laufs mehrere, kleiner Fehler auf, die dazu führten, dass wir für uns enttäuschende 540 Punkte erhielten.

Am letzten Tag fand am Abend die Preisverleihung statt. Gespannt erwarteten wir die Platzierungen: Wir erhielten im Weltfinale der FLL 20/21 den 4. Platz beim Breakthrough Award, ein Zusatzpokal für innovative Ideen. Außerdem konnten wir auch im Robotgame überzeugen und erreichten den 5. Platz.

Wir sind sehr froh, dass wir beim Weltfinale mitmachen durften, auch wenn die Wettbewerbe leider nur digital durchgeführt werden konnten. Unsere Platzierungen feierten wir im Anschluss an die Preisverleihung noch ausgiebig mit Grillen und Spielen im Garten.

Text: Dan Steinig

FLL-Saisonfinale (Deutschland- Österrech-Schweiz)

Trotz der besonderen Herausforderungen des digitalen Wettbewebformats hat sich das Team am 15.05.2021 Runde für Runde weiterqualifizieren können. Am Ende des langen und aufregenden Wettbewerbstages stand der FLL-Champion 2021 fest: Das Team NoName-NoFear vom Gymnasium Schloß Neuhaus ist der Sieger des D-A-CH-Saisonfinales!
Herzlichen Glückwunsch zur hervorrangenden Leistung an alle Teammitgieder.

Der Wettbewerb konnte per Livestream auf YouTube verfolgt werden und ist auch nach dem Wettbewerb über verfügbar unter: FIRST LEGO League Finale D-A-CH 2020/21

Ergebnisse aus den FLL-Reagionalrunden

Bewertungskathegorie Robotgame:

  • 1. Platz geht an Team NoName-NoFear (FLL-Regio Frankfurt)

Bewertungskathegorie Roboterdesign:

  • 3. Platz geht an Team NoName-NoFear (FLL-Regio Frankfurt)

Bewertungskathegorie Forschungsprojekt:

  • 2. Platz geht an das Team NoName-NoFear (FLL-Regio Frankfurt)

Bewertungskathegorie FLL-Grundwerte:

  • 2. Platz geht an das Team NoName-NoFear (FLL-Regio Frankfurt)

Gesamtwertung:

  • 1. Platz geht an das Team NoName-NoFear (FLL-Regio Frankfurt)

Damit hat sich die Teams NoName-NoFear für das Deutschland-, Schweiz- und Österreichfinale am 10. – 15. Mai. 2021 qualifiziert. Herzlichen Glückwunsch!

Das sind wir

Wir sind das Team NoName-NoFear. Wir, das sind Felix, Niels, Isabelle, Nora, Laura, Nick, Dan und Timo kommen aus der elften und siebten Jahrgangsstufe des GSN und sind zwischen zwölf und siebzehn Jahren alt. Durch den Informatik-Kurs 08/09IFE1 haben wir uns ursprünglich kennengelernt und haben seit dem 4 neue Mitglieder dazu bekommen, um das Team im GSN-MINT-Lab zu bilden. Aktuell treffen wir uns aufgrund der Corona-Situation digital, um uns auf unseren dritten Wettbewerb am 27.03.2021 vorzubereiten.

FIRST LEGO League

Die FIRST LEGO League (kurz FLL) ist einer der drei großen Roboterwettbewerbe, die im MINT-Lab in Angriff genommen werden. Jedes Jahr findet die FLL unter einem Hauptthema statt, welches dieses Jahr „RePLAY“. Die FLL wird in vier sehr unterschiedliche Kategorien aufgeteilt:

Robot Game: Im Robot Game muss ein vom Team erstellter Roboter, der zu 100% nachweisbar aus Lego bestehen muss, Aufgaben auf einem Spielfeld lösen und dadurch eine bestimmte Anzahl an Punkten erreichen. Aktuell werden Videos von den jeweiligen Robot Games gemacht, da die Roboter nicht mehr live gegeneinander antreten können. Im Durschschnitt erreichen wir dieses Jahr xyz Punkte, aber im Idealfall abc.

Robot Design: In dieser Kategorie muss das Team die Juroren von seinem Robot Game und den damit verbundenen Lösungen überzeugen. Dazu gehören der Roboter und die gebauten Werkzeuge, aber auch die Programme für den Roboter.

Grundwerte: Hier geht es darum, dass das Team zeigen kann, dass es eine lebendige Teamgemeinschaft hat. Dies geschieht dieses Jahr in Form eines Jury-Gesprächs. Diesem geht aber eine kurze Präsentation des Teams voran, wie es die Grundwerte der FLL eingehalten hat. Diese sind: Entdeckung, Innovation, Wirkung, Inklusion, Teamwork und Spaß.

Forschung: Um in dieser Kategorie erfolgreich zu sein, müssen wir ein Problem unserer Gesellschaft angehen und dieses Lösen. Dieses Jahr stand dabei alles unter dem Thema „RePLAY“, also wie man Bewegungsprobleme lösen kann oder neue Anreize zum Sport oder Sportarten entwickeln kann.

Unser Forschungsprojekt: Für unser Forschungsprojekt haben wir dieses Jahr die Idee, eine interaktive App zu entwickeln, um die Bewegung in der Gesellschaft zu erhöhen. Damit können wir das Übergewicht reduzieren. Denn dieses ist ein zentraler Auslöser für viele Krankheiten, die teils auch tödlich verlaufen können, wie Krebs oder Diabetes. Auch für die psychische Gesundheit ist Sport wichtig. Unser Spielkonzept haben wir durch eine Umfrage zu diesem Thema aufgestellt. In dieser ist herausgekommen, dass viele Menschen sehr gerne Monopoly, aber auch digitale Spiele spielen. Deswegen haben wir diese beiden Aspekte kombiniert und um einige Fitnessaspekte erweitert. Dabei begeben sich die Spieler in die Stadt Paderborn und können dort Sehenswürdigkeiten mit einer Ingame-Währung kaufen. Dieses Geld können sie durch das Ausführen von Fitness-Übungen verdienen. Die Spieler müssen sich aber auch bei der Sehenswürdigkeit befinden, um diese zu kaufen. Deswegen gehen sie von jeder Sehenswürdigkeit zur nächsten, wodurch die allgemeine Aktivität erhöht wird. Wenn ein Spieler eine Sehenswürdigkeit zugewiesen bekommt, die nicht ihm gehört, muss er Geld an den Besitzer zahlen. Ziel ist es, am Ende mehr Geld zu verdienen als die anderen und so zu gewinnen. Durch den kompetitiven Aspekt werden die Spieler motiviert, mehr Übungen zu machen und so fitter zu werden.

Text: Timo Brandt

SAT1-Bericht über die Paderlympics

"SCHÜLER ENTWICKELN FITNESS-APP", so lautete der Titel des Berichts über unsere interaktive App Paderlympics, den SAT.1 am 12. Mai ausstrahlte.

Paderlympics ist "eine Stadtrallye, die Monopoly und Fitnesstraining in Paderborn verbindet" (Westfalen-Blatt), welche dazu dient, die Bewegung in der Gesellschaft zu steigern. Marie Metsur vom SAT1-NRW-Team fuhr in die Paderborner Innenstadt und interviewte Timo Brandt, Felix Frerich und Nora Holthöfer zum Spielkonzept, der Programmierung und Entwicklung der App. Anschließend stellte das gesamte Team die App vor und spielte gemeinsam mehrere Runden durch.

Neugierig geworden? Der SAT1-Bericht kann im Archiv der Sendung aufgerufen werden.

Erfahrungsbericht zur FLL-Regionalrunde in Frankfurt am 27.03.2021

Am Samstag, den 27.03., fand für unser Team die FirstLegoLeague (kurz: FLL) zum ersten Mal im ungewohnten Online-Format statt. So sahen wir uns dann um 8:30 Uhr im digitalen Plenum des Regionalwettbewerbs in Frankfurt wieder und hörten aufgeregt den Einführungsworten des Organisators zu.

Nach dem Einleitungswort ging es in unseren virtuellen Teamraum, damit wir um 9 Uhr den Schiedsrichtern unsere zuvor aufgenommenen Robotgameläufe präsentieren konnten. Beim Robotgame musste ein Roboter aus Lego gebaut und so programmieret werden, dass er auf dem vorgegebenen Spielfeld Aufgaben selbstständig löst. Unser bester Lauf brachte uns 545 von 595 möglichen Punkten ein, was uns sehr freute.

Nachdem die Bewertung beendet war, warteten wir auf weitere Jurygespräche in den Kategorien Forschung, Robotdesign und Grundwerte. Zur Kategorie Forschung mussten wir ein innovatives Projekt passend zum diesjährigen Thema „Replay“ entwickeln. Dieses Jahr programmierten wir ein Handyspiel, das ähnlich wie Monopoly funktioniert. Die Spielhandlungbezieht sich jedoch auf eine reale Stadt. Dort können beim Stadtspaziergandg Sportübungen ausführt werden, um virtuelles Geld zu erhalten. Die Fragen der Jury zum Spiel konnten wir gut beantworten. So sah das auch beim Robotdesigngespräch aus, wobei wir unseren Roboter, unsere Strategie zum Lösen der Aufgaben und unsere Programmierung des Roboters erklären mussten. Bei der letzten Kategorie „Grundwerte“, ging es darum, die Grundwerte der FLL (Teamwork, Inklusion, Innovation, Wirkung und Spaß) als Team zu repräsentieren. Wir konnten der Jury überzeugend unsere Zusammenarbeit im Team und den wertschätzenden Umgang untereinander präsentieren. Nach diesem letzten Jurygespräch waren wir sehr erleichtert, dass unsere Beiträge gut und flüssig funktioniert haben.

Als dann mit kurzer Verzögerung um 13:15 Uhr die Ergebnisse der Wertungen in der Kategorie Robotgame verkündet wurden, freuten wir uns umso mehr, da wir dort Erste wurden und somit ins Robotgame-Halbfinale einzogen. Nach einer Mittagspause bis 14:30 Uhr mussten wir uns per Videoübertragung gegen die Teams TheMarBots, Freakbots und Robo-Gym im drei Läufen beweisen: Die Halbfinalrunde gegen Robo-Gym gewannen wir mit 535 Punkten und auch im Finale besiegten wir TheMarBots mit 435 Punkten.

Bis zur Siegerehrung um 16:30 Uhr spekulierten wir im Team darüber, wie wir in den Jurykategorien abgeschnitten hatten. Letztlich wurden wir in Forschung Zweite, in Robotdesign Dritte, in Grundwerten Zweite und im Robotgame Erste. Somit sicherten wir uns nicht nur einen Robotgamepokal, sondern auch den Championpokal! Wir wurden Sieger in der Gesamtwertung des Regionalwettbewerb. Die hervorragende Platzierung feierten unser Team am Abend per Videokonferenz ausführlich mit Pizza und Spielen. Für uns geht es damit ins Deutschland-, Schweiz- und Österreichfinale am 10. – 15. Mai. Wir freuen uns darauf!

Text: Dan Steinig

Bildergalerie: Eindrücke des Wettbewerbstages