MINT-EC Camp Medizintechnik im April 2019 in Kamp Lintfort 25.06.2019

Das MINT-EC Camp „Medizintechnik“, welches vom 02.04.2019 bis zum 05.04.2019 in Kamp-Lintfort stattfand, behandelte die Welt der Medizintechnik, welche in Armprothesen verbaut ist. Schwerpunkt dieses Camps lag besonders auf den Fingern von einer Armprothes, auf die wir in den nächsten Zeilen näher eingehen werden.

MINT-EC ist das nationale Excellence-Netzwerk von Schulen mit Sekundarstufe II und hervorragendem mathematisch-naturwissenschaftlich-technischen Schulprofil. Ziel des Netzwerkes ist es, die Leuchtturm-Schulen bei ihrer Entwicklung zu MINT-Talentschmieden mit hochkarätigen Angeboten für Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Schulleitungen zu fördern. Dies ist dem Netzwerk mit diesem Camp hervorragend gelungen. Durch das sehr gut organisierte und höchst ansprechende Programm konnten wir jede Menge über die komplizierte Technik in Armprothesen lernen lernen.

 

Dienstag (02.04.2019): Ankunft und Führung durch ein Bergwerk

Am ersten Tag des Camps wurden wir durch ein stillgelegtes Bergwerk in Kamp-Lintfort geführt. Es war sehr erstaunlich welch große Maschinen in diesen Schächten Platz fanden. Dies war jedoch nicht immer so. Früher hatte jeder nur einen einfachen Meißel. Außerdem haben sie in einem Bergwerk eine eigene ausgebildete Feuerwehr. Nach der Besichtigung sind wir alle zusammen Pizza & Pasta essen gegangen und hatten danach den Rest des Abends Freizeit.

 

Mittwoch (03.04.2019): Beginn der Projektarbeit

Heute begann unsere Projektarbeit. Hierzu bildeten wir Gruppen mit jeweils drei Schülern und jeder aus der Gruppe hatte dann eine eigene Aufgabe, um am Ende mit seiner Gruppe eine Fingerprothese herzustellen. Ich war bei den 3D Druckern, um den Finger mit seinen Gelenken zu drucken. Dafür haben wir diesen Finger in einem 3D Programm designed. Dies haben wir jedoch nicht alles geschafft, da wir auch für uns selber noch Schlüsselanhänger entwerfen und drucken durften. Abends waren wir wieder essen und hatten dann den Abend frei.

 

Donnerstag (04.04.2019): Betriebsbesichtigung von Hodey
und Projektarbeit

Heute haben wir den Rest des Fingers gefertigt und angefangen die ersten Teile zusammen zu setzen. Ein Mitglied der Gruppe war für die Elektrik zuständig und der andere Schüler/in fürs Programmieren. Ganz sind wir nicht fertig geworden, doch dafür hatten wir noch Freitag Zeit. Denn nun ging es auf zur Firma Hodey, welche echte Prothesen herstellt. Vom Arm bis Fuß war alles dabei und wir durften sogar das ganz neue Handmodell testen, welches 20.000 Euro kostet. Dies war sehr interessant, da die Hand sich durch Sensoren am Unterarm schließt und öffnet. Nach dem Besuch hatten wir unseren freien Abend.

 

Freitag (05.04.2019): Vorstellung der Projektarbeit und
Vortrag zur Hochschule Rhein-Waal

Der letzte Tag im Camp kam viel zu schnell. Wir stellten unsere Fingerprothese fertig und stellten sie den anderen Gruppen vor. Bei jeder Gruppe kam etwas anderes heraus, obwohl alle den gleichen Auftrag hatten. Dies war jedoch auch gewünscht da wir nur eine Fingerprothese herstellen sollten und sonst keine Vorgaben hatten. So hatte eine Gruppe zum Beispiel einen Finger der auf und ab tanzte. Danach hatten wir noch einen kurzen Vortrag zur Hochschule und welche Möglichkeiten es an ihr gibt. Nun hieß es schon wieder Abschied nehmen und auf nach Hause.

 

Fotos: MINT-EC
Text: Frederik Willeke