Individuelle Förderung

„Es gibt nichts Ungerechteres als die gleiche Behandlung von Ungleichen.“ (Paul F. Brandwein, amerikanischer Psychologe)

 

Auch in der Schulform Gymnasium erweisen sich die Lerngruppen als zunehmend heterogen. Die Gestaltung eines Unterrichts, der in erster Linie auf die obere Mitte abzielt, wird daher sicherlich einen Großteil der Lerngruppe erreichen, andererseits aber auch einen kleinen Teil unterfordern und einen großen überfordern. Maßnahmen der Binnendifferenzierung sind vielfach willkommen, müssen aber gewährleisten, dass am Ende identische Leistungsüberprüfungen bei parallelen Leistungsanforderungen absolviert werden können. Das Gymnasium Schloß Neuhaus verfolgt das Ziel einer möglichst individuellen Förderung in dem Bewusstsein, dass eine dauerhafte Binnendifferenzierung weder leistbar noch wünschenswert ist. Das Prinzip der möglichst individuellen Förderung basiert zunächst auf einer kontinuierlichen Diagnose und im weiteren zu Fördermaßnahmen innerhalb wie auch außerhalb des Regelunterrichts, von denen sowohl die besonders begabten als auch die versetzungsgefährdeten Schülerinnen und Schüler profitieren.

 

 

1. Systematische Beobachtung durch die Fachlehrer im Unterricht

2. Individuelle Förderung innerhalb des Fachunterrichts

3. Fördermaßnahmen für Schülerinnen und Schüler mit Lernschwierigkeiten

4. Fördermaßnahmen für besonders interessierte Schülerinnen und Schüler