Technik aus Schülersicht 30.10.2016

Warum du Technik wählen solltest!

Vor 2,6 Millionen Jahren fing der Mensch an mit Werkzeugen sich die Welt zu Nutzen zu machen. Und bis heute ist Technik in nahezu allen Lebensbereichen vertreten. Und genau diesen Umgang und das Verständnis versucht der Technikunterricht hier am GSN zu vermitteln.

Zu meiner Person: Ich bin Tim Wörmann, 17 Jahre, Oberstufenschüler der zwölften Jahrgangsstufe hier am GSN und durfte in der achten und neunten Klasse am weitrechenden Technikunterricht teilhaben.

Ich wählte Technik damals aus den Grund, dass ich schon früh an naturwissenschaftlichen Themengebieten interessiert war und mehr über deren praktische Nutzung vor allem im Technikbereich erfahren wollte – eine gute Verbindung aus Praxis und Theorie.

Nun, diese Erwartungen sollten erfüllt werden: Gleich zu Anfang bauten wir unser erstes, eigenes Flugzeug aus Holz. So galt es vor allem sich in die noch einsteigerfreundlich aufgestellten Aufbaupläne einzulesen, das Holz richtig zuzuschneiden, es zu einen Fluggefährt zusammenzubauen und natürlich auch Testflüge durchzuführen. Es klappte auf am Anfang leider nicht so gut, so mussten wir uns Lösungen überlegen, um gewisse Probleme bezüglich der Flugbahn und Stabilität zu fixen. Am Ende das Flugzeug mit einer perfekten Flugbahn über den Schulhof fliegen zu lassen, ist ein großartiges Gefühl von Erfolg!

Für jeden der interessiert an Architektur- oder Ingenieurswesen ist dürfte das nächste Thema sehr interessant sein: Technisches Zeichnen. Hier ist Fingerspitzengefühl und Genauigkeit gefragt, wenn haargenaue technische Zeichnungen und Beschriften nach genau genormter Form angefertigt werden. Ich muss zugeben, dass es am Anfang wirklich schwer war sich mit einer solchen Perfektion umzugehen, aber nach einiger Übung ist es ein Leichtes Körper in verschiedenen Perspektiven und Ansichten widerzugeben.

Für jeden der interessiert an Architektur- oder Ingenieurswesen ist dürfte das nächste Thema sehr interessant sein: Technisches Zeichnen. Hier ist Fingerspitzengefühl und Genauigkeit gefragt, wenn haargenaue technische Zeichnungen und Beschriften nach genau genormter Form angefertigt werden. Ich muss zugeben, dass es am Anfang wirklich schwer war sich mit einer solchen Perfektion umzugehen, aber nach einiger Übung ist es ein Leichtes Körper in verschiedenen Perspektiven und Ansichten widerzugeben.

Schon einmal von Lego-Mindstorms gehört? - Diese sind Roboter aus Lego, welche über spezielle Software gesteuert werden können. Es machte großen Spaß unsere Freunde zu programmieren und sie bestimmte Parcours durchfahren zu lassen, mit ihren Sensoren die Außenwelt erkennen und sie darauf reagieren zu lassen. Ich werde dich vermissen Roboter Nummer drei….

Nun, es ist mir unmöglich auf alles einzugehen, welches ich in diesen zwei Jahren erfahren, lernen und erleben durfte. Um es nur einmal kurz zu nennen, weitere Themen sind: Pneumatik (eigenes Programmieren von druckluftgesteuerten Fertigungsmaschinen), erneuerbare Energien (Verstehen von Energieerzeugung und -nutzung sowie Arbeiten an eigenen Anlagen), CNC-Fräsen (Designen eigener Schlüsselanhänger am Computer und drauffolgendes Fräsen dieser) und vieles, vieles mehr…

Zusammenfassend würde ich sagen, dass definitiv ein Interesse am Naturwissenschaftlichen (v.a. Physik, Chemie) und Begeisterung am Lernen von vielen neuen Dingen vorhanden sein sollte, um den Technikunterricht in vollen Zügen genießen zu können. Die Mischung aus Theorie und Praxis ist dabei super abgestimmt. Vor allem das Erschaffen eigener Kreationen und Gebilde, die ihr mit nach Hause nehmen dürft, ist eine außerordentliche Würdigung eures Gelernten.

Text: Tim Wörmann, Fotos aus dem Technik-Unterricht