Kletter-Exkursion im Juni 2005

Kletter-Exkursion des Sportkurses 12SPG2
im Juni 2005

Nach Ankunft in der Willingen'schen Kletterhalle am Samstag, den 25. Juni 2005 gegen 9 Uhr früh sahen wir zunächst einer "kleineren", jedoch äußerst komplizierten Kletterwand entgegen.

So einfach es aussieht (oder auch nicht), so war es doch recht anstrengend, eine schätzungsweise 45° - 90° geneigte Wand hinauf bzw. entlangzuklettern.

Seitlich davon verbarg sich jedoch eine weitaus größere (und v.a. höhere) Kletterwand, die von uns angehenden Bergsteigern erklimmt werden wollte.

Respektvoll standen wir Schülerinnen und Schüler dieser gegenüber, planend, das obere Ende dieses Monstrums so geschickt als möglich - ach was - überhaupt irgendwie zu erreichen.

Zur Umsetzung dieses Plans war eine kurze Einführung durch erfahrene Berg- oder Wandsteiger von Nöten, welche unser überleben sicherstellen und uns näher zum Ziel führen sollte.

Vor Anstieg wurden wir deshalb mithilfe einer speziellen hosenartigen Halterung in ein Seil, welches jeweils vor dem zu ersteigenden "Berg" befestigt war, eingehakt und von min. zwei zuvor ebenfalls mit ausgebildeten Mitschüler/innen gesichert.

Zusammen mit anderen Schülern hat sich unser Sportlehrer, Herr Lenz (2. v. links), zunächst mit um die Sicherung seiner Schüler gekümmert.

Während die kletternden Schüler jeweils an einem Mitschüler "befestigt" waren, um nicht herunterfallen zu können, wurden die sichernden Schüler (oder Lehrer) nochmals durch einen oder mehrere Dritte gesichert.

Nachdem die ersten Kletterer je nach der Hälfte - wenn auch teils aus Sicherheitsgründen gezwungenermaßen - wieder hinabstiegen, mutierten schon bald einige Teilnehmer zu wahren Klettergurus, die an immer schwierigeren Wänden ihr Glück versuchten.

...einige Schüler wiederum versuchten es auf dem Boden - z.B. durch gespielte Abstürze...

Schließlich stellte auch unser Sportlehrer mehrfach sein Kletterkönnen und sein gleichzeitiges endloses Vertrauen in seine Schüler (also uns), die für seine Sicherung verantwortlich waren, unter Beweis.

Am oberen Ende der Kletterwand angekommen, wurde übrigens nicht zurückgeklettert. Stattdessen stemmte man sich gegen die Wand und ließ sich allmählich von den sichernden Schülern und Schülerinnen abseilen.

Nur gut, dass wir zuvor im Sportunterricht ausreichend(?) übungen zur Stärkung des gegenseitigen Vertrauens durchgeführt haben. So ist auch niemand an diesem Tag zu Schaden gekommen.

Gegen Mittag begannen dann die ersten Schüler mit einer erweiterten, kletterkompatiblen Version ihrer täglichen Yoga-übungen.
Das tut gut...

Andere, muskulöse Teilnehmer versuchten es schließlich an der Hardcore-Kletterwand, die nur durch die Kraft der eigenen Finger erklommen werden sollte.

Nach hartem Training wurden hierbei souverän Rekordzeiten von 0,1 bis sage und schreibe 0,5 Sekunden Dauer-Hängezeit von uns hingelegt.

...und anschließend ging es dann - erschöpft von der Exkursion, aber gestärkt durch einen kurzen Aufenthalt bei McDonald's - wieder mit dem Bus zurück nach Paderborn.


Text und Gestaltung : Boris Lenz