8. Dezember

 

 

Das Weihnachtslicht

 

Ganz dunkel ist es, ohne Licht.
Der Schnee schwebt durch die Luft, ganz dicht.
Durch Gassen wander ich allein,
was für ein Tag mag heute sein?
Es riecht nach Zucker und Gebäck,
doch was ist in der Luft versteckt?

 

Auf einmal in der Dunkelheit,
da hör ich klar Glockengeläut.
Ganz hell und klar ist dieser Klang,
doch dann, ganz plötzlich, wird mir bang.
Ist hier ein Mensch? Das frag ich mich.
Doch sehen tu ich keinen Wicht.

 

Allein bin ich, das sag ich mir,
ja, ganz allein im Winter hier.
Doch dann, ein Licht! Ganz golden gar,
ich denk das Läuten kommt von da!
Es kommt, wird größer und auch heller,
ich lauf drauf zu, werd immer schneller.

 

Das Licht berührt mich leicht und dann
wird mir in meinem Herzen warm.
Beglückt geh ich dann weiter schnell,
das Licht, das macht den Weg ganz hell.
Der Duft umhüllt nun mein Gesicht
Und vor mit schwebt: ein Weihnachtslicht.

 

Von Emma Ullwig, 7f