Das Märchen vom Froschkönig

Das Märchen vom Froschkönig

 in einer neuen, modernisierten Version des Literaturkurses der Jahrgangsstufe 12

 

Kreativität und Selbstständigkeit bestimmen die Arbeit in einem Literaturkurs. In verschiedenen Gruppen widmen sich die Schüler den unterschiedlichsten Projekten, in denen sie selbst Texte verfassen oder umformen, Fotoromane oder Filmsequenzen produzieren oder Passagen aus traditioneller Literatur in Szene setzen. 

Eine Gruppe des Kurses hat sich des Froschkönigs angenommen und möchte dieses bekannte Märchen verfilmen.
Die "Location-Scouts"...

...und der Kameramann Benjamin haben im Barockgarten des Schlossparks die würdige Kulisse für die ungewöhnliche Liebesgeschichte vom Frosch und der Prinzessin gefunden.

Während der Frosch noch auf seinen Einsatz wartet, begutachtet er das Schloss, in dem er später als Prinzgemahl mit seiner Liebsten leben wird.
Dabei spendet er sich schon mal mit seinen eigenen "Flossen" Applaus zu der gelingenden Liebeswerbung.

Während er sein Krönchen richtet, erscheint die holde Prinzessin und wirft einen ersten skeptischen Blick auf die zweifelhafte Schönheit der liebestollen Amphibie.

Aber so schlecht sieht er doch gar nicht aus!!!

Aber solange Ihre Hoheit noch nicht weiß, ob sie ihren künftigen Gemahl nun schön finden soll oder nicht, spielt sie eben den ganzen lieben Tag mit der Goldkugel, der sie dann auch noch später ihr Liebesglück verdankt...

Isser's oder isser's nich'?

Wer hätte gedacht, dass aus einer unförmigen Amphibie solch ein Muster an Männlichkeit wird?

Ein wenig fröhlicher könnten Dero Hochwohlgeboren schon dreinblicken! Aber vielleicht hat er auch nur Angst davor, noch einmal an die Wand geworfen zu werden ...

Der erste Drehtag ist geschafft! Mit den Flossen in der Hand begleitet der Froschkönig seine Zukünftige in die improvisierte Garderobe im Schloss.

Bei allem Spaß - die Arbeit an solch einem Projekt ist vielschichtig und aufwändig:
neben der Gestaltung von Kostümen, dem Verfassen von Dialogen bzw. Drehbüchern müssen die Texte einstudiert und die einzelnen Szenen (wie bei den Profis) so lange wiederholt werden, bis zu aller Zufriedenheit "im Kasten" sind.
Man darf gespannt sein, wie das fertige Produkt aussehen wird.


Dreharbeiten zweiter Teil

Text & Gestaltung: Benjamin Brinkmann