Informatik-Kurs 08IFE2 des GSN beim Heinz-Nixdorf-Code-Project 06.12.2018

Programmierung des Einplatinen-Rechners micro:bit

 

Auf Einladung des Heinz Nixdorf MuseumsForums war der Informatikkurs 08IFE2 des Differenzierungsbereichs der Jahrgangsstufe 8 zu Besuch im Heinz Nixdorf MuseumsForum und nahm im Rahmen des Heinz-Nixdorf-Code-Projects an einem Workshop zum Einstieg in die Programmierung des Einplantinenrechners micro:bit teil.

 

Der Informatikkurs 08IFE1 der Jahrgangsstufe 8 des GSN mit der Informatiklehrerin Frau Nicolin-Sroka vor dem Heinz Nixdorf MuseumsForum in Paderborn

Dieses Projekt ist eine Initiative der Heinz Nixdorf Stiftung und des Heinz Nixdorf MuseumsForums. Die Projektidee folgt dem Bildungsauftrag des HNF, für Orientierung in der digitalen Gesellschaft zu sorgen. Der dreistündige Workshop (10-13 Uhr) begann mit einem Besuch der Dauerausstellung. Der Museumsführer Sergej, unterstützt von seiner Team-Partnerin, erläuterte den Besuchern aus dem GSN zunächst anhand geeigneter Exponate aus der Geschichte der Informationstechnik bis hin zur Robotik und Künstlichen Intelligenz einige zum Gesamtverständnis wichtige Grundlagen für den sich anschließenden Workshop.

Im Seminarraum im 3. Obergeschoss des HNF erhielten alle Schülerinnen und Schüler zunächst ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk: In dem vom HNF eigens designten Baumwollbeutel mit der Aufschrift "Get creative. Get connected. Get coding!" befand sich nicht nur ein zum Tag passender Nikolaus, sondern der Einplatinen-Rechner micro:bit samt Zubehör, den sie in den folgenden 2 Stunden mit Neugierde und viel Spaß beim Kennenlernen und Ausprobieren mit einer Blocksprache programmierten. Der Fokus liegt bei diesem Projekt, das für die Schüler kostenlos ist, auf dem Experimentieren, Ausprobieren und Tüfteln und insbesondere darauf, auf spielerische Art Interesse zu wecken. Und genau das hat den jungen "Nachwuchsinformatikern" richtig Spaß gemacht, so die einhellige Meinung der Teilnehmer am nächsten Tag wieder im "normalen" Schulalltag.

Neben dem mit den Inhalten des Projekts verbundenen Wissenszuwachs wird sich gerade diese ganz andere gemeinsame Erfahrung in einem anderen Kontext auch insgesamt positiv auf den künftigen Unterricht auswirken und ist damit eine gewinnbringende Investition in die digitale Bildung am GSN, die den Mehraufwand und die erforderliche Flexibilität bei der Organisation bei weitem wieder aufwiegt.

Es wäre nicht nur wünschenswert, sondern es ist angesichts der mit exponentieller Geschwindigkeit fortschreitenden Digitalisierung unserer Lebenswelt unverzichtbar, unseren Schülern möglichst viele Gelegenheiten bieten zu können, zukunftsorientierte Kompetenzen zu entwickeln und zu vertiefen.

Und nun einige Impressionen:

Fotos und Text: Eva Nicolin-Sroka