BIG-Projekt

Abschlussveranstaltung des BIG-Projektes

Computer im Informatik-Unterricht - das gibt es am Gymnasium Schloß Neuhaus schon seit 1983. Computer im Latein-Unterricht, in Mathematik, Deutsch und praktisch allen anderen Schulfächern - zu dieser Entwicklung hat das BIG-Projekt in den letzten fünf Jahren einen entscheidenden Beitrag geleistet. Am Donnerstag, dem 8. 2. 2001 wurde diese Unternehmung mit einer Abschlussveranstaltung, die im Heinz Nixdorf MuseumsForum stattfand, beendet.

Die Abkürzung BIG steht für "Bildungswege in der Informationsgesellschaft". Das Ziel dieses Projektes, das von der Bertelsmann-Stiftung und der Heinz-Nixdorf-Stiftung getragen wurde, bestand in der Förderung der Nutzung der neuen Medien im Unterricht und der Vermittlung der dafür notwendigen Handlungs- und Beurteilungskompetenzen. Dazu dienten vor allem zwei Maßnahmen: Die Verbesserung der technischen Ausstattung der beteiligten Schulen und die Fortbildung der Lehrer auf dem Gebiet des pädagogischen Einsatzes der elektronischen Medien.


Dr. Kurt Beiersdörfer (oben)
Josef Rensing (unten)

Die Gäste der Abschlussveranstaltung wurden zunächst von den Vertretern der beiden Stiftungen, Dr. Kurt Beiersdörfer (Heinz Nixdorf Stiftung) und Dr. Detlev Schnoor (Bertelsmann Stiftung), begrüßt. Antonius Steins (Leiter des Pelizaeus-Gymnasiums), Heinz Kevenhörster (Leiter der Grundschule Karl) und Detlef Schubert (BIG-Projektkoordinator) hoben hervor, dass wichtige Ziele erreicht und wertvolle Erfahrungen gemacht wurden. Volker Kindt (Bezirksregierung Detmold) versprach eine Ausweitung des Fortbildungsangebotes für die Lehrer und Josef Rensing (Stadt Paderborn) kündigte die Bereitstellung erheblicher finanzieller Mittel für die Netzwerk-Ausstattung der Schulen der Stadt an.

Im Anschluss an diesen ersten Teil hatten alle Gäste Gelegenheit, aktuelle Medienprojekte der BIG-Schulen zu besichtigen. Das GSN präsentierte drei von Stefan Balthasar betreute Projekte aus dem Latein-Unterricht: "Auf Varus' Spuren", einen multimedial aufbereiteten Bericht über einen Besuch im Museum Kalkriese, "Die Germanen. Ein virtuelles Museum" sowie eine Internet-Rallye zum Thema "Roma Antiqua". Neben dieser Möglichkeit, sich über die Aktivitäten der am BIG-Projekt beteiligten Schulen zu informieren, ergab sich die Gelegenheit zu manchem interessanten Gespräch.


Ralf Struschka betreute die Präsentation des GSN


Text und Fotos: Gerhard Taake