Exkursion zum WindCORE-Prototypen im Windpark Asseln / Lichtenau 31.01.2020

Informatik-Schülerinnen und -Schüler auf den Spuren grüner IT

 

 

Auf Einladung der WestfalenWIND IT machte sich eine Gruppe interessierter Informatik-Schülerinnen und -Schüler unmittelbar nach der Zeugnisausgabe für das erste Halbjahr 2019/2020 am Freitagmittag auf den Weg zur Zentrale des Unternehmens in der Vattmannstraße in Paderborn, um sich dort über die Entwicklung der Windkraftanlagen und der WindCores auf der Paderborner Hochfläche zu informieren und letztlich auch einen Prototypen konkret vor Ort zu besichtigen.

Entstanden war die Idee für dieses hochinteressante Vorhaben im Rahmen der engen Zusammenarbeit des Projektleiters Herrn Michaelis (WestfalenWIND IT) und Frau Nicolin-Sroka auf Seiten des GSN. Für die Umsetzung war der Zeugnistag ein idealer Termin, der den Vorteil mit sich brachte, dass keinerlei Unterrichtsausfall mit dem Vorhaben verbunden war - oft leider ein Hinderungsgrund für interessante Vorhaben.

Vor Ort in der Unternehmenszentrale erhielten die Schülerinnen und Schüler zunächst einen interessanten Einblick in die Entwicklung des Unternehmens im Rahmen der Paderborner Standortbedingungen. Ein Blick in die Fertigungshalle von Viafly, wo die Schülerinnen und Schüler auch eine autonome Drohne, die perspektivisch zur Überwachung der Anlagen eingesetzt werden soll, und ein Abstecher in die Leitstelle, in der ein Mitarbeiter die Darstellung der einzelnen Anlagen auf den Kontroll-Monitoren und die dahinter liegende Programmierung erklärte, rundeten den eher theoretischen Teil der Unternehmung, die das Attribut "mega" erhielt, ab.

Nach einer guten Stunde in der Paderborner Zentrale brachen die 16 Schülerinnen und Schüler mit ihren Begleitern im kleinen Konvoi auf, um im Windpark Lichtenau / Asseln den WindCORE-Prototypen zu besichtigen und sich dort vor Ort auf der recht windigen Paderborner Hochfläche über technische Details und Umsetzungsperspektiven einer "grünen" IT zu informieren.

Die Grundidee dafür ist einfach: Alle wichtigen Voraussetzungen für die Einrichtung eines leistungsstarken Rechenzentrums sind gegeben: das Gebäude (Innenbereich des Windradturms), der Strom (steht direkt vor Ort zur Verfügung) und die Glasfaservernetzung und Netzanbindung. Auch wenn natürlich wie immer diverse auch rechtliche Rahmenbedingungen zu beachten sind, ist die Vision der Entwickler, auch deutschlandweit Unternehmen mit grüner IT versorgen zu können.

An der technischen Umsetzung und an der Bereitstellung der noch notwendigen Voraussetzungen wie z.B. einer entsprechend dimensionierten Breitbandanbindung an den Knotenpunkt Frankfurt wird derzeit intensiv gearbeitet. Es bleibt zu hoffen, dass die büroratischen und sonstigen Hürden insgesamt überwindbar und die technischen Möglichkeiten in optimaler Weise für eine Zukunft, die auf nachhaltige und die Umweltressourcen schonende Technik setzt, genutzt werden können.

Für diese "mega"interessante Exkursion gilt ein herzlicher Dank an das Unternehmen WestfalenWIND, insbesondere an den Projektleiter Herrn Michaelis, der selbst auch für das gesamte Projekt "brennt" und den Schülern spannende konzeptionelle Einblicke und wichtige fachliche Hintergrundinformationen quasi "am offenen Herzen" gelungen vermittelt hat.

Zunächst einige Impressionen aus der Unternehmenszentrale in Paderborn:

Und nun einige Impressionen vom WindCORE-Prototypen im Windpark Asseln / Lichtenau:

Fotos und Text: Eva Nicolin-Sroka