2013 TopSim Basics - Vorrunde 27.09.2013

Betriebswirtschaftliches Planspiel an der FHDW

Die letzten Septemberwochen eines Jahres stehen für die Jahrgangsstufe 12 im Zeichen einer zu guter Tradition gewordenen Veranstaltung außerhalb der Schulmauern – nämlich den TOPSIM – Basics. Unser enger Kooperationspartner, die Fachhochschule der Wirtschaft (FHDW) Paderborn , hat diese für die sozialwissenschaftlichen Zusatzkurse 2x3-stündige Schulung in ihren architektonisch ansprechenden und technisch sehr gut ausgestatteten Räumen durchgeführt. FHDW-Dozent Andreas Jäsche als Leiter des Projekts hatte das Angebot kurzfristig auch für den SW-Leistungskurs und die Abitur-Grundkurse erweitert. Obwohl sich der Zuspruch für die Veranstaltung zunächst in Grenzen hielt, sagten dann aber doch noch 70 Schülerinnen und Schüler aus dem SW-Sektor zu. Sie „opferten“ zwei freie Nachmittage, um sich in die betrieblichen Abläufe unter wechselnden marktwirtschaftlichen Bedingungen zum erfolgreichen Absatz eines Produkts einführen zu lassen. Danach konkurrieren mehrere Kleingruppen in einem Wettbewerb darum, unternehmerische Prozesse so anzulegen, dass ein Produkt hocheffizient auf dem Markt platziert wird, das auch gekauft wird. Nach einer Einführungsrunde war nach drei Spielrunden ein Marketing-Mix gefragt, der die Konkurrenz überflügelte. Was habe ich bei diesem Industrieplanspiel eigentlich gelernt, fragte sich so mancher Teilnehmer. Unisono die Antwort: In insgesamt 6 Stunden nicht gerade wenig: Einblicke in Funktionen komplexer Faktoren bei unternehmerischen Entwicklungs- und Entscheidungsprozessen, Verantwortungsübernahme, Identifikation mit dem Unternehmen und den Produkten, gemeinsame, zielgerichtete Arbeit im Team u.v.m. Und wenn dann mit Herrn Jäsche ein kompetenter „Spiel-Leiter“ und Moderator sowie ein ansprechendes Interieur dazukommen, dann macht Lernen auch richtig Spaß.

Herr Jäsche bei einer kurzen Einführung für die "Jungunternehmer"

Zwei Teams vertreten nun das GSN in der Zwischenrunde im Wettbewerb mit anderen Schulen. Ob dann die Strategie, aufgenommene Kredite zu verringern, Eigenkapital zu erhöhen, bescheiden Werbung zu machen, Umweltschutz zu vernachlässigen und ein technisch ausgereiftes Produkt relativ kostengünstig auf den Markt zu bringen, der Königsweg ist, wird sich dann erneut zeigen müssen.

Die Sieger des ersten Kurses 23.-24.09.2013
Die Sieger des zweiten Kurses 27.09.2013 und 01.10.2013

Text: Rainer Sroka