Schülerstudium 2016/2017

Schülerstudium an der FHDW im Bereich Grundlagen der Informatik (GDI) und Requirements and Software Engineering (RSWE)

Ein Bericht von Martin Graf

 

Zu Beginn der elften Jahrgangsstufe wurde in unseren Kursen ein Projekt vorgestellt, das der Kooperation zwischen der Fachhochschule der Wirtschaft und dem Gymnasium Schloß Neuhaus entspringt. Die Fachhochschule der Wirtschaft (FHDW) bietet duale und berufsbegleitende Bachelor- und Master-Studiengänge in den Bereichen Betriebswirtschaft und Wirtschaftsinformatik an. In diesem Projekt gibt die FHDW Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, an einem Kurs eines solchen Bachelor-Studienganges teilzunehmen und sowohl Studiums-Luft zu schnuppern, als auch erste ECTS-Punkte zu sammeln. Angeboten wurden Grundlagen der Informatik (GDI) und Business English. Es entschlossen sich neben mir zwei Schüler dazu, dieses Angebot wahrzunehmen. Nach einem Bewerbungsprozess wurden alle von uns angenommen. Während die beiden anderen Schüler sich für den Bereich Business English beworben hatten, habe ich den Kurs GDI belegt.

Das Studium fand vom 29.09.2016 bis zum 24.11.2016 jeden Donnerstagnachmittag statt. Obwohl es zum Teil sehr anstrengend wurde, jeden Donnerstag von 7:45 bis 18:45 Uhr Schule beziehungsweise Studium zu haben, kann ich nur weiterempfehlen, dieses Angebot anzunehmen. Zum einen lernt man sehr viel, was später im Unterricht behandelt wird, zum anderen sammelt man viel Wissen, was über den Unterricht hinausreicht. Somit habe ich nicht nur schulisch, sondern auch privat davon profitiert. Wenn man dieses Modul erfolgreich absolviert hat, gibt es die Möglichkeit, am Studiengang Requirements and Software Engineering (RSWE) teilzunehmen. In diesem lernt man, wie man an einen Kunden herangehen muss und wie man eine Softwarelösung am besten plant und veranschaulicht.

Alles in allem war das Schülerstudium für mich ein voller Erfolg. Die Module GDI und RSWE würde ich unbedingt an informatisch interessierte Schüler weiterempfehlen, die überlegen, Wirtschaftsinformatik oder ähnliches zu studieren. Man sollte jedoch auch bereit sein, Zeit dafür zu investieren und sich darüber bewusst sein, dass der Studiengang GDI sehr theoretisch orientiert ist. Somit braucht man zumindest ein grundlegendes Verständnis für abstrakte Vorgänge und man sollte Spaß an Mathematik mitbringen.

Text: Martin Graf