2009 PIT - Projektmanagement - Teil 3

Veranstaltungsreihe "Projektmanagement" für Informatik-Schüler im Rahmen von PIT

Bereits zum dritten Mal hatten am heutigen Freitagnachmittag Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Schloß Neuhaus Gelegenheit, zusammen mit Schülern des Ludwig-Erhard-Berufskollegs, sich über aktuelle Methoden des Projektmanagements im Bereich von IT-Anwendungen zu informieren. Herr Beckmann von der Schloß Neuhäuser IT-Firma TEAM stellte den interessierten Nachwuchs-Informatikern in bereits gewohnt anschaulicher und interessanter Weise aktuelle Vorgehensweisen im Bereich der Software-Entwicklung vor. Diese Veranstaltung war bereits die dritte im Rahmen einer  Reihe zum Thema "Projektmanagement" im Rahmen der Paderborner Initiative "Paderborn ist Informatik" (PIT), die sich an interessierte Informatik-Schülerinnen und Schüler richtet und so den Kontakt zwischen Schülern und IT-Unternehmen fördert und den Schülern wichtige Einblicke in potentielle spätere Berufsfelder ermöglicht.

 


Nachdem es bei dem ersten Vortrag im Hause Team der Reihe zum Thema Projektmanagement, der bereits Ende 2008 stattfand, hauptsächlich um einen generellen Einblick in das Thema Projektmanagement und das Unternehmen ging und beim zweiten Vortrag konkrete Bespiele vorgestellt wurden und eigene Mitarbeit gefragt war, befasste sich nun der dritte Teil (15.05.09) konkret mit Projektmanagement im Bereich Softwareentwicklung.
Anhand des ca. 100 Minuten dauernden Vortrages wurden die wesentlichen Planungsstufen und wichtigen Aspekte eines Softwareprojekts erläutert.
Zu Beginn jedes Projekts steht der Kontakt mit dem Kunden. Mit ihm zusammen wird das Pflichtenheft erstellt, in dem erläutert wird, wie genau das fertige Produkt/Programm am Ende aussehen soll. Nachträgliche Änderungen führen hier, je später sie erfolgen, zu großem Mehraufwand.
Der nächste wichtige Schritt ist die Verständigung über die Rahmenbedingungen, d.h. welche Hard- und Softwaresysteme genutzt werden und welche Clients bedient werden müssen.
Intern muss nun eine möglichst genaue Projektplanung erstellt werden. Es wird eine Aufstellung über benötigte Arbeitsschritte und Arbeitskräfte sowie ein möglichst genauer Zeitplan mit Abgabe- und Testterminen und –Fristen erstellt.

 

 

Die Implementation erfolgt in Teamarbeit, ebenfalls nach vorherigen Verständigungen über Schreibweisen, Projektstrukturen etc., so dass diese auch später noch nachvollzogen werden können. Eine wichtige Rolle spielt hierbei auch die Versionierung, bei der die verschiedenen Entwicklungsstufen des Projekts festgehalten werden.
Nach vielen internen Tests und interner Integration wird das Produkt dann bei dem Kunden eingeführt. Zwischen Start des Projektes und dieser Phase vergehen im Regelfall 8 bis 9 Monate.
Wenn diese Phase der Produkteinführung und den damit verbundenen Tests vor Ort erfolgreich verlaufen ist, ist die Übergabe erledigt und der Regelbetrieb kann in dem Unternehmen wieder aufgenommen werden.
Ab diesem Zeitpunkt ist dann die Hauseigene Hotline bei Team für die Behebung und Bearbeitung weiterer Probleme und Fragen zuständig.
Der gesamte Vorgang des Projektmanagement erfolgt bei Team stets nach diesem Schema, weshalb sie auch ISO 9001-2000 zertifiziert sind. Dieser Standard versichert den Kunden die durchgängige Qualität der Produkte, die bei Team „produziert“ werden.
Im folgenden Teil der Vortragsreihe werden wir uns anhand eines Projektes, dass bereits durchgeführt wurde, anschauen, wie diese Schritte umgesetzt werden!

 

Fotos: Eva Nicolin-Sroka
Text: Malte Bruns, Eva Nicolin-Sroka