Hannover Messe 2018 27.04.2018

Einladung der OWL-GmbH: GSN-Schüler auf der Hannover Messe 2018

 

GSN-Schüler erleben auf der Hannover-Messe 2018 Automatisierung, Digitalisierung und Robotik im Kontext von Industrie 4.0

An 5 Tagen besuchten von Montag bis Freitag über 270000 Menschen die weltgrößte Industriemesse in Hannover.

Am letzten Tag (Freitag, 27. April 2018) fuhren auf Einladung der OWL-GmbH 20 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 11 (Q1) des GSN unter Federführung von IT-Koordinatorin Eva Nicolin-Sroka und begleitet vom ehemaligen Oberstufenleiter Rainer Sroka die Hannover Messe 2018 mit zahlreichen Ausstellungsständen unterschiedlicher Unternehmen aus Deutschland, Europa und vor allem aus Asien.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte am im Beisein des Partnerlandes Mexiko die Messe eine Woche zuvor feierlich eröffnet und unterstrich die Bedeutung einer modernen und wettbewerbsfähigen deutschen Industrie in einer Weltwirtschaft ohne Handelsbeschränkungen.

Rund 5000 Aussteller präsentierten auf der weltweit größten Industriemesse ihre neuesten Produkte für die Weiterentwicklung von Industrie 4.0. Digitalisierung, Vernetzung, Automatisierung, künstliche Intelligenz (Robotik) sind nur einige Stichworte, um die hoch intelligenten Produkte und Dienstleistungen auch nur annähernd zu erfassen.

Vorneweg Ostwestfalen/Lippe mit 50 starken und innovativen Clusterunternehmen und einem eigenen Gemeinschaftsstand „it’s owl“. Frau Caroline Wilke von der OstwestfalenLippe GmbH hatte für die Paderborner Besucher und ihrem knapp fünfstündigen Aufenthalt ein gedrängtes und interessantes Besuchsprogramm zusammengestellt, das aber auch genug Raum für eigene Erkundungen ließ. Neben den regionalen Großunternehmen Beckhoff aus Verl und Phoenix Contact aus Blomberg besuchten die Schüler aber auch kleine Start Ups, z.B. beim Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Besonderes Interesse fanden darüber hinaus die intelligenten, lernfähigen und kooperativen Roboter, etwa des Unternehmens Franca, das den renommierten deutschen Zukunftspreis 2017 errungen hatte.

Gegen den Tischtennis-Roboter hatten selbst Profis große Probleme zu bestehen. Roboter stehen nicht nur in deutschen Produktionshallen, sondern sie werden sich weitere Segmente des Alltags erobern und zu einer Schlüsseltechnologie werden.

Mit kleinen, gerne entgegengenommenen Präsenten (Hula Hoop Reifen im Trend) warben die Unternehmen für ihre Industrieprodukte und –dienstleistungen in einer Arbeitswelt, die sich schon jetzt nachhaltig verändert hat und noch extrem verändern wird. Die frohe Botschaft: Der Mensch wird in der modernen Industriewelt nach wie vor gebraucht, Mensch und Maschine wachsen zusammen, aber den Menschen werden ein anderes Anforderungsprofil und andere Qualitäten in der Industriewelt von Morgen auszeichnen.

Und nun einige Impressionen:

Fotos: Rainer Sroka, Eva Nicolin-Sroka
Text: Rainer Sroka