2010 International Day 23.02.2010

banner

Folie "Internationalität ist heute ein Muss." So macht der Flyer zum 1. International Day am 24. Februar 2010 bei der FHDW Paderborn auf. Und da nimmt es nicht Wunder, wenn die Begrüßung und Moderation im hauseigenen Forum natürlich in englischer Sprache erfolgt. Auch die nachfolgenden Veranstaltungen wurden zum Teil in englisch abgehalten.
Kein Problem für die Schülerinnen und Schüler des GSN aus den Jahrgangsstufen 12 und 13, zumal Mrs. Karin Carroll-Scott – very british – mit Humor und Elan durch vier Stunden Programm führte. Mrs. Carroll-Scott, Frau Legeler, beide vom International Office der FHDW, dem künftigen Kooperationspartner des Gymnasiums Schloß Neuhaus, und viele Mitarbeiter(innen) hatten einen (dieses Mal noch) kleinen, übersichtlichen Basar von Vorträgen, Informationsständen, einer Tombola und kulinarischen Köstlichkeiten akribisch und mit viel Liebe arrangiert, um den interessierten Besuchern – die meisten kurz vor dem Abitur – die Ängste, Bedenken, aber auch Illusionen bei Exkursionen, Praxisphasen, Semesteraufenthalten oder sogar dem Erwerb von Studienabschlüssen im Ausland zu nehmen. Auch die Finanzierung und finanzielle Förderung wurde angesprochen. Und so wurden Praktika, Studienaufenthalte und berufliche Karrieren in Großbritannien, USA, Frankreich, Bulgarien, Spanien und Lateinamerika sowie Finnland (als Springbrett nach Russland) überzeugend schmackhaft gemacht.
Und immer wieder heißt es: Englisch ist die Weltsprache Nr. 1. Deshalb liegt der Fokus der privaten (wie auch der staatlichen) Hochschulen bei ihren Studiengängen auf dem Einsatz wie der Vermittlung der englischen Sprache, unabdingbar für eine "University of Applied Sciences". An der FHDW Paderborn werden aber auch noch Französisch, Spanisch und Chinesisch gelehrt.
Die interessierten Gäste aus der behüteten Schulwelt bemerkten schnell, dass ihre Zukunft bereits begonnen hat, ob sie es wahrhaben wollen oder nicht. Nur müssen sie ihre Zukunft in die Hand nehmen, zum Beispiel durch den Besuch solcher Informationszentren und Kontaktbörsen, die sich an seinem solchen International Day auch einmal als Wohlfühloase präsentieren.
Project & Service Manager und FHDW-Absolvent Peter Schriewesmann von avarto government services UK hätte am liebsten stehenden Fußes einige Schüler als Praktikanten – Krise hin oder her - mit auf die Insel genommen; aber da verließ den schulgebundenen Gästen doch der Mut: Erst das Abitur, dann ein Studium mit Auslandsaufenthalten, ein Bachelor-, besser ein Masterabschluss und dann die Karriere starten (natürlich mit guten Englischkenntnissen im Gepäck).
Da heißt es nur: herunter vom weichen Sofa und weg mit dem kuscheligen Ruhekissen, die Schwellenangst bei den Hochschulen überwinden und das Gespräch suchen, Kontakte knüpfen und die eigene Zukunft klug vorbereiten.
Die Experten von der FHDW Paderborn als Vertreter von privaten Hochschulen assistieren. Übrigens: Am Paderborner Fürstenweg spricht man deutsch.

Bild Bild
Bildergalerie


Fotos und Text: Eva Nicolin-Sroka und Rainer Sroka