CLAAS 2008 16.11.2008

Schülerinnen des GSN zu Gast bei Claas

Landtechnik? Hat uns das etwas Neues zu bieten? Gibt es da etwas Interessantes zu sehen? Mit leichten Zweifeln, aber auch erwartungsvoller Neugier fuhr eine Gruppe von Schülern und Lehrern aus den Kreisen Paderborn und Höxter  am 17.November 2008 nach Harsewinkel, um einer Einladung der Claas-Stiftung zu folgen. Mit dabei waren zwei Schülerinnen und ein Lehrer des Gymnasiums Paderborn.

Wie kam es dazu? Auf Initiative der Uni Paderborn wird seit zwei Jahren der Förderpreis der Wirtschaft an diejenigen Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 und 10, die in den mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächern die besten Leistungen gezeigt haben, in Form einer Urkunde und eines Geldpreises verliehen. Der Preis wird von mehreren Firmen aus den Kreisen Paderborn, Höxter und Umgebung gesponsert, die an der Förderung des natur- und ingenieurwissenschaftlichen Nachwuchses interessiert sind. Zu diesen Sponsoren gehört auch die Claas-Stiftung, die eng mit der Landtechnik-Firma Claas in Harsewinkel verbunden ist. Die Geschäftsführerin der Claas-Stiftung, Sylvia Looks, hatte zusätzlich zu den bereits genannten Preisen von jeder beteiligten Schule zwei der geehrten Schülerinnen bzw. Schüler und einen Lehrer zum Tag der Landtechnik eingeladen. Vom GSN machten sich Angelina Pauls (JGS 11) und Jeanette Kaiser (JGS 12; beide waren im vorigen Schuljahr in der Klasse 10)auf den Weg, als Lehrer war Gerhard Taake dabei.

Nach der Ankunft auf dem Firmengelände versammelten sich die Teilnehmer in einem Vortragssaal und wurden von Frau Looks und Firmenmitarbeitern begrüßt. In zwei interessanten Vorträgen wurden sie über die Bedeutung der Landwirtschaft und der Landtechnik in Gegenwart und Zukunft und über die Geschichte, die Struktur und die Produkte der Firma Claas informiert. Die vermittelten Fakten waren hilfreich beim Ausfüllen eines Preisrätsels, das nach den Vorträgen bei den Veranstaltern abgegeben werden konnte.

Anschließend konnten diese Produkte im Claas Technoparc eingehend begutachtet werden. Mitarbeiter der Firma stellten die Mähdrescher, Traktoren, Häcksler und anderen Geräte ausführlich vor, erklärten den Einsatz und die Funktionsweise und beantworteten viele Fragen. Wer wollte, konnte die Umgebung aus dem Führerhaus eines über 3 Meter hohen Traktors oder eines Mähdreschers mit mehr als 10 Meter Schnittbreite betrachten.

Es ging weiter mit der Besichtigung der Mähdrescherproduktion, in der leider nicht fotografiert werden durfte. Die Besucher erhielten Einblick in eine riesige moderne Fertigungshalle, in der Bauteile automatisch gestanzt, zugeschnitten und dann lackiert werden. Man sah eine hoch entwickelte Technik, bei der die Bauteile an einem Beförderungssystem hängen, das einen großen Teil der Halle überdeckt, und scheinbar ohne menschliches Zutun von einer Abteilung in die nächste schweben. Sie gelangen schließlich zu einer Fertigungsstraße, wo sie nach und nach, hier wieder in stärkerem Maße durch menschliche Arbeitskraft, zu einem fertigen Mähdrescher zusammengesetzt werden.
Nach dieser Fülle von Informationen und Eindrücken gab es ein reichhaltiges Mittagessen. In der darauf folgenden Abschlussveranstaltung wurde das Preisrätsel aufgelöst, leider ging der Gewinn, ein ferngesteuertes Traktorenmodell, nicht an einen Teilnehmer unserer Schule. Mit dem Gefühl, einen interessanten Tag verbracht zu haben, machten wir uns auf den Heimweg.

 

Impressionen vom Tag

 

Die Gruppe vom GSN, Jeanette Kaiser, Angelina Pauls, Herr Taake

 
Text und Fotos: Gerhard Taake
Gestaltung: Jonas Oberkirch


zurück