Bilder 20.04.2002

Bilder von der Studien - und Berufsberatung durch die Ehemaligen am 20.04.2002

Ein Ehemaliger (Björn) - jetzt erfolgreicher Unternehmensberater - berichtet den interessierten Zuhörern aus seinem Berufsfeld und von den Erfordernissen der Wirtschaft und ihren Anforderungen an

 die künftigen Unternehmer, Angestellten, Beamten etc.

.

Die Bundeswehr war überproportional mit Vertretern zweier Waffengattungen vertreten. Ihre Repräsentanten machten durch ihr Erscheinungsbild und ihre fachkompetenten und ehrlichen Präsentationen mächtigen Eindruck.
Nach der Begrüßung in der Aula und einer kurzen Einführung in den Ablauf der Beratung gingen die Interessenten zu den einzelnen Vorträgen der Referenten.
Im Stundentakt konnten die jungen Zuhörer sich über die von ihnen anvisierten Studien- und Berufsfelder informieren.
dazwischen gab es zeit für einen regen Austausch zwischen den früheren Schülern und ihren ehemaligen Lehrern. Manches Bonmot und manche Anekdote wurde in bester "Feuerzangenbowle-Tradition" zum Besten gegeben.
Die Ehemaligen fühlten sich in ihrer früheren "Penne" sichtlich wohl...
Jetzt selbst in der Rolle des Vortragenden - Felix berichtet vom Studium der Psychologie. Es war der am meisten besuchte Vortrag; vor allem Mädchen scheinen sich für die menschliche Psyche zu interessieren.
Es gab viel Wissens- und Staunenswertes zu erfahren über den künftigen Wunschberuf. Diese Informationen "aus erster Hand" vermitteln Einblicke, die eine "normale" Beratung nicht zu geben vermag. ns
Souverän erzählt ein künftiger Journalist (jens) aus dem Leben eines Redakteurs und von seinen Erfahrungen im Studiengang "Journalismus".
So sieht ein künftiger Kaleu (Sebastian) aus. Die Mischung von Uniform und Kompetenz hatte eine durchaus überzeugende Wirkung.
Interessiert lesen die ehemaligen den Jahresbericht und erfahren viel über die zahlreichen Aktivitäten an "ihrem" Gymnasium.
So sehen erfolgreiche Selbständige aus. Jörn berichtete über den Beruf des Fotografen.

Text: Johannes Dachner
Fotos: Julian Gärtner, Carsten Bobe

Schlussredaktion: Eva Nicolin-Sroka