Bielefeld

Orientierungswoche in Bielefeld

 

Die "job factory" begann mit einer neuntägigen Orientierungswoche im Jugendgästehaus Bielefeld, in der sich die Gruppe, bestehend aus 19 Schülern aus Paderborn, Schwandorf, Hof, Hildesheim und Koszalin (Polen), zum ersten Mal kennen lernte. Die Woche beinhaltete z. B. Exkursionen, das Ausarbeiten von Projekten und das Üben einer Abschlusspräsentation. Die Schüler/innen konnten dabei viele Kontakte untereinander knüpfen und einiges über sich selbst lernen. Ein Schüler berichtet:

 

Samstag, 05.09.: Ankunft in Bielefeld

Das Jugendgästehaus in Bielefeld ist zwar eine Jugendherberge, aber als solche kaum zu erkennen. Enge Gänge und kleine Zimmer gibt es hier nicht, zwei Galerien umlaufen den großen Raum, von denen man in die Zimmer kommt. Die Konferenzräume und der Speiseraum sind über eine Glasbrücke zu erreichen, die uns irgendwie an unsere Schule erinnert.
In dieser Atmosphäre lernen wir die Schüler der anderen teilnehmenden Schulen und unsere Betreuer kennen. Nach einem kurzen gemeinsamen Gespräch und dem Ausfüllen von Steckbriefen werden wir abends vom Gästehaus "begrillt".



Sonntag, 06.09.: Redaktionskonferenz

Heute geht es zum ersten Mal richtig zur Sache: Die eigentlich vorgesehenen Praktika nach der Orientierungswoche müssen in diesem Jahr nämlich leider ausfallen. Stattdessen sollen wir eine Zeitung über unsere Erlebnisse dieser Woche schreiben. Das muss geplant werden - und so sitzen wir mehrere Stunden mit Journalisten der Frankenpost aus Hof zusammen, die unsere Zeitung verlegen werden, und besprechen die Formalien und verteilen Aufgaben. Wir bekommen pro Schule einen Redaktionspaten zugeteilt, also einen Journalisten/eine Journalistin, die uns beim Schreiben der Artikel unterstützt. Unterbrochen werden wir nur vom Mittagessen. Danach geht es weiter. Der als "Briefing" angekündigte Programmpunkt wurde eher zu einem "Longing".

Montag, 07.09.: Klettern und Essen

Der heutige Tag ist ganz der Gruppenbildung gewidmet. Dafür geht es zunächst in den Detmolder Kletterpark, in dem wir erst einige Aufgaben in der Gruppe lösen müssen. So versuchen wir zum Beispiel, alle 19 auf einer Wippe zu stehen, ohne dass diese den Boden berührt. Das braucht genaue Planung! Danach begeben wir uns hoch in die Bäume. Auf Sicherheit wird hier natürlich großer Wert gelegt: Immer drei Personen mussten einen Kletterer sichern. 
Am späten Nachmittag begeben wir uns in eine Bielefelder Sushi-Bar und üben uns im Formen der Reisbällchen, die wir anschließend natürlich auch essen dürfen. Da die Produktionsquote nicht ganz dem Hungergefühl aller Teilnehmer entspricht, bleiben etwa  zwei Drittel der Sushi-Rollen auf dem Tablett zurück.
Am Abend erfahren wir dann noch etwas über Studienfinanzierungsmöglichkeiten und Stipendien. Hierfür ist ein Teilnehmer der "job factory" vom Vorjahr angereist und kann uns viel von seinem Werdegang erzählen.

Dienstag, 08.09.: Das richtige Image

Dieser Tag ist in zwei Teile geteilt: Vormittags besichtigen wir die Maschinenbaufirma Hymmen GmbH. Der Ausbildungsleiter führt uns durch den Betrieb und zeigt uns, wie hier die verschiedenen Maschinen produziert werden. Auch über duale Studiengänge kann er uns Auskunft geben.
Am Nachmittag erhalten wir Besuch von Tiziana Assmann, einer professionellen Image-Beraterin, die u. a. schon im Fernsehen tätig war. Sie zeigt uns, wie man Farbe, Form und Stil so vereinen kann, dass ein gutes Gesamtbild dabei herauskommt. Dieser Nachmittag macht uns besonderen Spaß, denn mit diesem Bereich haben sich bisher die wenigsten beschäftigt. Außerdem kommt es hin und wieder zu lustigen Zwischenfällen - so zum Beispiel, als Tiziana plötzlich ihr Schminkset herauszieht ...




Mittwoch, 09.09.: Tagesexkursion

Für den Mittwoch steht der Besuch der Bielefelder Universität und des Paderborner Unternehmens Wincor Nixdorf auf dem Programm. In der Universität erfahren wir viel über die Vielfalt der Studiengänge und -möglichkeiten, schauen uns das Gebäude näher an und essen in der Mensa zu Mittag. Gut gerüstet für die Reise nach Paderborn können wir auf der Fahrt ein kleines Mittagsschläfchen halten, bis wir vom Ausbildungsleiter Kurt Reichert begrüßt und durch die Produktion des Unternehmens geführt werden. Auch hier haben wir viele Gelegenheiten, Fragen zu stellen und uns beraten zu lassen.

Donnerstag, 10.09.: Berufsorientierungsseminar

Auf diesen Tag haben wir uns alle schon gefreut, denn was nutzen so viele Informationen wenn man nicht weiß, in welchen Beruf man eigentlich gehen will. Hierfür steht uns Uta Glaubitz zur Verfügung, die den gesamten Tag dafür in Anspruch nimmt, uns eine berufliche Zukunft zu weisen. Dabei geht sich ganz frei nach dem Motto "Was habe ich schon einmal gut gemacht" vor und schreibt bei den Antworten der Schüler auf diese Frage schnell einige Berufe auf, die zum Teil nur ihrer Fantasie entspringen. Dadurch versucht sie, uns eine Richtung zu zeigen, in die es gehen könnte, und regt an, fantasievoller mit der Berufsfindung umzugehen.

Freitag, 11.09.: Redaktionskonferenz Nummer 2

Heute werden in einer zweiten Redaktionskonferenz alle bisherigen Ergebnisse zusammengetragen und wieder neue Aufgaben verteilt. Zusammen mit unseren Redaktionspaten können wir bereits erste Textentwürfe besprechen und verbessern. Auch das Layout der Zeitung wird entworfen und wir müssen uns noch einige Kleinigkeiten für die "Hosenträger" (also die Randspalten der Zeitung) ausdenken. Gleichzeitig werden wir einzeln noch einmal zu Uta Glaubitz gerufen, die sich für jeden persönlich Zeit nimmt, um individueller beraten zu können.

Samstag, 12.09.: Präsentationstraining

In dieser Woche haben wir viel gelernt - doch diesen Eindruck müssen wir bei der Abschlusspräsentation in Frankfurt auch vermitteln. Um unsere Präsentation vorzubereiten, stellt sich Marion Siems, eine Theaterpädagogin und Dramaturgin, für einen Nachmittag zur Verfügung. Sie hilft uns nicht nur, die Präsentation zu entwerfen und auf die Beine zu stellen, sondern steht uns auch in Frankfurt immer zur Seite und managt uns.
Bilder werden an diesem Tag keine gemacht. Selbst unser Fotograf zieht sich auf Bitten Marion Siems zurück, um "die Energie der Gruppe nicht zu stören".

Sonntag, 13.09.: Abschied nehmen ...

... heißt es heute. Aber wir wissen alle: In einer Woche sehen wir uns schon wieder in Hof!

Eine spannende und abwechslungsreiche Woche liegt hinter uns. Wir freuen uns schon alle auf unser nächstes Zusammentreffen, welches nicht lange auf sich warten lässt. Doch bis dahin müssen noch viele Zeitungsartikel geschrieben werden!









 

 

Text und Gestaltung: Florian Käune
Fotos: Tobias Mohr und André Bitter